TAKE OFF Reisen - Neue Kataloge bestellen
Südkorea Reisen
Take Off Südamerika Reisen buchen
Take Off Asien Reisen buchen
Take Off Mittelamerika Reisen buchen
Take Off Afrika Reisen buchen

AGB

Ergänzende Geschäftsbedingungen für Reiseverträge zu den gesetzlichen Bestimmungen der § 651 a ff des BGB: 

1. Buchung 

Mit der Buchung bietet der Kunde (im Folgenden kurz: ‚Sie’ oder der ‚Reisende’) TAKE OFF REISEN GMBH (im Folgenden kurz: ‚TAKE OFF’) den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Dies kann schriftlich per Post, E-Mail und Fax, mündlich oder telefonisch erfolgen. TAKE OFF schickt Ihnen dazu im Vorwege ein detailliertes Angebot, Anmeldung genannt. Für TAKE OFF wird Ihre Buchung verbindlich durch die schriftliche Bestätigung. 

2. Leistungen 

Grundlage für die vertraglich vereinbarten Leistungen sind die Leistungsbeschreibungen in diesem Katalog und die aktuelle Detailbeschreibung zu der jeweiligen Reise, sowie die Angaben in der Buchungsbestätigung. 

Die in dem Prospekt enthaltenen Angaben sind für TAKE OFF bindend. TAKE OFF behält sich jedoch vor, vor Vertragsschluss eine Änderung der Prospektangaben zu erklären, die sinnvoll und berechtigt ist und über die der Reisende selbstverständlich informiert wird.

3. Zahlungen 

Nach Erhalt der Buchungsbestätigung bitten wir um eine Anzahlung von 15 Prozent des Reisepreises. Bei Reisen, die mit terminierter Ausstellung von Flugtickets oder Schiffsreisen verbunden sind, kann auch eine höhere Anzahlung verlangt werden, dies wird vor Vertragsschluss kundgetan. Wir bitten um Restzahlung bis 28 Tage vor Abflug. Zahlungen sind nur gegen Aushändigung eines Sicherungsscheines nach § 651k BGB zu leisten, den Sie mit der Buchungsbestätigung erhalten. 

Zahlungen können per Überweisung erfolgen.

 4. Leistungs- und Preisänderungen

a) Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen (Flugplan, Hotel- und Programmänderungen) vom zustande gekommenen Reisevertrag, die nach Vertragsabschluß notwendig und nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. 

b) TAKE OFF bleibt es vorbehalten, den im Reisevertrag vereinbarten Reisepreis bei einer Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- Kerosin - oder Flughafengebühren, oder einer Veränderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse nach Maßgabe der folgenden Regelungen zu ändern, sofern zwischen Vertragsschluss und Reisebeginn mehr als 4 Monate liegen und die zur Veränderung führenden Umstände bei Vertragsschluss weder eingetreten noch für den Reiseveranstalter vorhersehbar waren:  

Erhöhen sich die bei Abschluss des Vertrages bestehenden Beförderungskosten, insbesondere die Treibstoffkosten, so kann der Reiseveranstalter  

1) bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Preiserhöhung den Erhöhungsbetrag verlangen.  

2) in anderen Fällen die vom Beförderungsunternehmen pro Beförderungsmittel geforderten, zusätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des vereinbarten Beförderungsmittels teilen und den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz verlangen.  

Werden die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Abgaben wie Hafen- oder Flughafengebühren gegenüber dem Reiseveranstalter erhöht, kann der Reisepreis um den entsprechenden, anteiligen Betrag heraufgesetzt werden.  

Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises hat TAKE OFF den Reisenden unverzüglich, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt, davon in Kenntnis zu setzen. Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht zulässig. Bei Preiserhöhungen um mehr als 5 % sind Sie berechtigt, vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn der Reiseveranstalter eine solche Reise ohne Mehrpreis aus seinem Angebot anbieten kann.  

b) TAKE OFF ist verpflichtet, Sie über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund zu informieren.

c) Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung sind Sie berechtigt, unentgeltlich vom Reisevertrag zurückzutreten. Dieses Recht ist unverzüglich nach Kenntnisnahme TAKE OFF gegenüber geltend zu machen.

5. Reiserücktritt, Umbuchungen

Der Reiseteilnehmer kann jederzeit von der gebuchten Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist gegenüber TAKE OFF unter der nachstehenden Adresse zu erklären, eine schriftliche Erklärung wird empfohlen. Maßgeblich ist der Zugang der Erklärung bei TAKE OFF. 

Für Stornierungen von Flugreisen mit Charter- oder Linienfluggesellschaften gelten folgende Sätze, die jeweils vor Reisebeginn und bezogen auf den Gesamtreisepreis lauten: 

bis 89. Tag = 15 Prozent

ab 88. bis 61. Tag = 20 Prozent

ab 60. bis 31. Tag = 25 Prozent

ab 30. bis 15. Tag = 50 Prozent

ab 14. bis 08. Tag = 70 Prozent

ab 07. Tag = 80 Prozent

am Tag der Abreise oder bei Nichtantritt (no – show) 90 Prozent des Reisepreises. 

Es bleibt Ihnen unbenommen, TAKE OFF nachzuweisen, dass kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist als die geforderte Pauschale.

Wird auf Ihren Wunsch eine Umbuchung auf eine andere Reise oder einen anderen Termin innerhalb des zeitlichen Geltungsbereiches der Reiseausschreibung bis 31.12.2018 vorgenommen, so ist dies bis 90 Tage vor Reisebeginn möglich. Danach prüfen wir im Einzelfall, inwieweit Vorleistungen von uns erbracht wurden, die nicht erstattbar sind. Sollten nicht erstattbare Vorleistungen erbracht worden sein, so gelten die obigen Sätze wie bei Reiserücktritt oder wie vertraglich vereinbart.

Bei Buchung von Mietfahrzeugen im Rahmen von Selbstfahrerreisen, sowie bei der Buchung von Kreuzfahrten gelten die Stornierungs- und Umbuchungsbedingungen des jeweiligen Vertragspartners, da TAKE OFF nur Vermittler dieser Leistungen ist. 

Diese Stornierungs- und Umbuchungskosten können die oben aufgeführten pauschalierten Kosten für Stornierung oder Umbuchung übersteigen.

Vor Buchung werden Ihnen diese speziellen Kosten mitgeteilt und ebenfalls in der Reisebestätigung aufgeführt.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Werden einzelne Reiseleistungen, die ordnungsgemäß angeboten wurden, vom Reisenden nicht in Anspruch genommen aus ihm zurechenbaren Gründen, so besteht kein Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises, jedoch wird sich TAKE OFF um die Erstattung ersparter Aufwendungen durch die Leistungsträger bemühen.

7. Beschränkung der Haftung

7.1 Die vertragliche Haftung von TAKE OFF für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,

a) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder

b) soweit der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

c) Die deliktische Haftung von TAKE OFF für Sachschäden, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Reisenden und Reise. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt.

7.2 TAKE OFF haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen von TAKE OFF sind.

TAKE OFF haftet jedoch

a) für Leistungen, welche die Beförderung des Kunden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten,

b) wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten des Reiseveranstalters ursächlich geworden ist.

8. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

TAKE OFF behält sich vor, in folgenden Fällen den Reisevertrag zu kündigen: 

a) fristlos, wenn der Reisende ungeachtet einer vorherigen Abmahnung die Reise nachhaltig stört oder sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. 

b) wenn der Reisende TAKE OFF in wichtigen Punkten täuscht, z.B. den Gesundheitszustand betreffend. 

c) bis 4 Wochen vor Reisebeginn bei Nichterreichen der erforderlichen Mindestteilnehmerzahl, wenn in der Reiseausschreibung für die entsprechende Reise auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wird. 

TAKE OFF bemüht sich jedoch den Teilnehmer schon zu einem früheren Zeitpunkt über den Buchungsstand zu informieren. 

Bei a) und b) behält TAKE OFF den Anspruch auf den Reisepreis, ersparte Aufwendungen sind nach Abzug der anfallenden Kosten erstattungsfähig.  

Bei c) erhält der Reiseteilnehmer den gezahlten Reisepreis in voller Höhe zurück. 

9. Aufhebung des Vertrages wegen höherer Gewalt

Wird die Reise infolge bei Vertragsschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Reiseveranstalter als auch der Reisende den Vertrag kündigen. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last.

10. Obliegenheiten des Kunden 

a) Mängelanzeige

Der Reiseteilnehmer kann vor Ort Abhilfe verlangen, wenn eine Leistung nicht vertragsgemäß erbracht wird, ist aber verpflichtet, TAKE OFF einen aufgetretenen Reisemangel unverzüglich anzuzeigen. Unterlässt er dies schuldhaft, tritt eine Minderung des Reisepreises nicht ein.

Die Ansprechpartner für eine Mängelanzeige sind in dieser Folge: die Reiseleitung, dann die örtliche Agentur, dann TAKE OFF. Die Erreichbarkeit dieser Stellen wird dem Reisenden vor der Reise in den Informationen und Reiseunterlagen mitgeteilt.

Die Reiseleitung, bzw. die Agentur ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Sie sind jedoch nicht befugt, Ansprüche des Reisenden anzuerkennen. 

TAKE OFF kann Abhilfe verweigern, wenn Sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. 

b) Kündigung

Will ein Reisender wegen eines Mangels der Reise der in § 615 c BGB bezeichneten Art nach § 615 e BGB oder aus wichtigem, TAKE OFF erkennbaren Grund wegen Unzumutbarkeit kündigen, hat er TAKE OFF zuvor eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen.

Dies gilt nur dann nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder vom Reiseveranstalter verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes, TAKE OFF erkennbaren Interesses des Reisenden gerechtfertigt wird. 

c) Gepäckverlust und Gepäckverspätung

Schäden oder Zustellungsverzögerungen bei Flugreisen empfiehlt TAKE OFF dringend an Ort und Stelle mittels Schadensanzeige (PIR)  der zuständigen Fluggesellschaft unverzüglich anzuzeigen. Airlines lehnen i.d.R. Erstattungen ab, wenn die Schadenanzeige nicht ausgefüllt ist. 

d) Schadensminderungspflicht

Der Reisende hat den Eintritt eines Schadens möglichst zu verhindern und eingetretene Schäden gering zu halten. Insbesondere hat er TAKE OFF auf die Gefahr eines Schadens aufmerksam zu machen.

11. Mitwirkungspflicht

Der Reisende ist verpflichtet bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

12. Ausschluss von Ansprüchen 

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber TAKE OFF geltend zu machen. Die Geltendmachung kann fristwahrend nur gegenüber TAKE OFF unter der nachfolgend angegebenen Anschrift erfolgen. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend

machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Dies gilt jedoch nicht für die Frist zur Anmeldung von Gepäckschäden, Zustellungsverzögerungen bei Gepäck oder Gepäckverlust im Zusammenhang mit Flügen. Diese sind binnen 7 Tagen bei Gepäckverlust, binnen 21 Tagen bei Gepäckverspätung nach Aushändigung, zu melden.

13. Visa- und Gesundheitsvorschriften

TAKE OFF wird Staatsangehörige eines Staates der EU, in dem die Reise angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften vor Vertragsabschluss sowie über deren evtl. Änderungen vor Reiseantritt unterrichten. Für Angehörige anderer Staaten gibt das jeweilige Konsulat Auskunft.

Der Reisende ist selbst verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der notwendigen Reisedokumente, evtl. erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften. Alle Nachteile, die aus dem Nichtbefolgen dieser Vorschriften erwachsen, z.B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen wenn TAKE OFF schuldhaft nicht oder falsch informiert hat.

TAKE OFF haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, auch wenn der Reisende TAKE OFF mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, dass TAKE OFF eigene Pflichten schuldhaft verletzt und die Verzögerung zu vertreten hat.

14. Datenschutz 

Alle von TAKE OFF erfassten Daten werden ausschließlich für die Reisedurchführung und zur Kundenbetreuung verwendet.

15. Geltungsbereich

Sämtliche Angaben im Katalog/Internet 2018 über Leistungen, Programme, Termine und Preise beziehen sich auf das Reisejahr 2018. Für Vorschautermine 2019 bestimmt sich der Reisepreis und der Inhalt der jeweiligen Leistungen nach dem Katalog des Jahres, in dem die Reise durchgeführt wird.

16. Gerichtsstand

16.1. Der Reisende kann den Reiseveranstalter nur an dessen Sitz verklagen. Gerichtsstand für Reisen der TAKE OFF GmbH ist Hamburg.

16.2. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden maßgebend. Für Klagen gegen Reisende, bzw. Vertragspartner des Reisevertrages, die Kaufleute, juristische Personen oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Reiseveranstalters vereinbart.

16.3. Die bevorstehenden Bedingungen gelten nicht,

a) wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Reisevertrag zwischen Reisenden und TAKE OFF anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Kunden ergibt oder

b) wenn und insoweit auf den Reisevertrag anwendbare, nicht abdingbare Bestimmungen im Mitgliedsstaat der EU, dem der Kunde angehört, für den Kunden günstiger sind.

17. Informationspflichten über Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

Der Reiseveranstalter ist gemäß EU-Verordnung Nr. 2111/2005 verpflichtet, den Kunden über die Identität des jeweiligen Luftfahrtunternehmens sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen bei der Buchung zu unterrichten. Steht bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft noch nicht fest, so muss TAKE OFF diejenige Fluggesellschaft nennen, die die Flugbeförderung wahrscheinlich durchführen  und wird sicherstellen, dass der Kunde unverzüglich Kenntnis der Identität erhält, sobald diese feststeht. Wechselt die dem Kunden als ausführendes Luftfahrtunternehmen genannte Fluggesellschaft, muss der Reiseveranstalter den Kunden über den Wechsel informieren. Die Black List (Schwarze Liste) der EU ist auf der Internetseite air-ban.europa.eu und auf Anfrage bei TAKE OFF erhältlich.

 

TAKE OFF REISEN GMBH

Dorotheenstraße 65  –  D 22301 Hamburg
Tel/Fax (0049) 0.40 .422 22 88 / .422 22 09
Mail: info@takeoffreisen.de  
Web: www.takeoffreisen.de