Zurück zur Übersicht

Gruppenreise - Zentralamerika Spezial

Kultur und Natur: Guatemala, El Salvador, Belize

Was Sie erwartet: Bunte Märkte, blaue Seen, dichter Urwald, imposante Mayastätten (Tikal, Copán und Yaxhá) sowie eine Reise durch vier Länder Mittelamerikas, in den Gastfreundschaft noch groß geschrieben wird!
ab 2.995,00 €

Eine ganz spezielle Reise in das Herz Zentralamerikas. Nirgends in Lateinamerika sind die Märkte bunter und die Landschaften vielfältiger als in Guatemala. Für Fotofreunde sind die farbenprächtigen Trachten der Indigenas ein echter Aufreger. Ein Augenschmaus sind die blauen Seen, wie der Atitlan See, vor der Kulisse der Vulkane. Diese Bilder werden lange nachwirken, ihre Schönheit ist tief beeindruckend.

Über 30 große, bis über 4.000 m hohe Vulkane liegen wie in einer Kette aufgereiht in Guatemalas Hochland.

Bei den Abstechern nach El Salvador und Honduras besuchen Sie das von Vulkanasche verschüttete Maya-Dorf Joya de Ceren, die wunderschöne koloniale Stadt Suchitoto und die filigrane Maya Stätte Copán. Das kleine Land Belize ist eine ideale und schöne Ergänzung einer Reise nach Zentralamerika. Auf dem ‚Cacao Trail‘ lernen Sie nicht nur den ‘Kukuh‘ kennen, wie die Maya den von ihnen entwickelten und der Welt geschenkten Kakao nennen, sondern erhalten auch einen Eindruck vom unberührten Regenwald im Blue Creek Reservat… nicht zu vergessen: Belize ist das Vorzeigeland in Bezug auf Ökologie und Öko-Tourismus.

 

Coverstory zu diesem Zielgebiet von Jürgen Janssen, erschienen im Reisemagazin fernweh (Ausgabe 06/14):

Ausgeruht geht es am nächsten Morgen ins Popol Vuh Museum in Guatemala, dann kurze Fahrt zur Pazifikküste. Ruhig ist die Bootsfahrt, bunte Vögel und Kaimane begleiten uns, auch Schildkröten leben hier. Schwarz und heiß ist der Sand am Strand an der Mangrovenlagune, ruhig und gemütlich der kleine Ort Monterrico. Wenn die Sonne dann hinter Palmen rosarot im Meer versinkt, sind Sie angekommen, die Wärme fühlt sich gut an – das ist Urlaub! (ca. 120 km) (F)

Nur zweimal geschlafen und schon ein neues Land? Heute Nachmittag sind Sie im schönsten Kolonialstädtchen El Salvadors in Suchitoto am Suchitlán See. Vorher besuchen Sie die Stadt Santa Ana und das versunkene Maya Dorf Joya de Ceren. Wie Pompeji wurde dieser Ort von Vulkanasche verschüttet. Die gut erhaltenen Innenräume der Häuser geben Einblick in das Leben der einfachen Maya im 4. Jahrhundert a.D. Man fand Kakao, Bohnen und Chili. Die Bewohner konnten sich wohl vor dem Vulkanausbruch retten, ließen aber in der Hast ihre Habseligkeiten zurück und konnten nicht einmal ihre angefangenen ‘Teller’ aufessen. So wissen wir heute, dass auf der Speisekarte der Maya Truthähne und Hunde, Kaninchen, Hirsche und Nabelschweine standen. Honigbienen haben ihnen die Süße gegeben, vielleicht auch ihrem Kakao. (ca. 285 km) (F)

Morgens nehmen wir uns noch Zeit für Suchitoto, anschließend Weiterfahrt nach Honduras. Ankunft in Copán am späteren Nachmittag. (ca. 195 km) (F)

In dieser antiken Stätte begegnen Sie dem reichsten Kulturerbe der Maya in Zentralamerika. Copán bietet viel Detail auf wenig Fläche. Differenzierte Glyphen auf einer Treppe und auf Stelen sind Botschaften der Maya. Der vulkanische Andesit-Stein machte es den Maya nicht nur möglich, die schönsten Stelen und Glyphentexte mit filigranen Darstellungen zu schaffen, sondern fördert auch deren Erhalt bis in die heutige Zeit. Kein anderer Ort hat so viel Geschichte zu erzählen wie Copán. Anschließend besuchen Sie das Skulpturmuseum. (F)

Zunächst Fahrt durch trockene Kakteenlandschaften, dann wird es grüner. Im Tal des Motagua liegen die großen Bananenplantagen der United Fruit Company, dahinter dann das riesige Flusssystem des Rio Dulce, das den Izabal-See mit der Karibik verbindet.
Unterwegs in Quiriguá sehen Sie mächtige, bis zu 10m hohe Sandsteinstelen, auch mit Daten des 5125 Jahre langen Maya-Kalenders. Am Nachmittag erreichen Sie den Rio Dulce Fluß. (ca 250km) (F)


Vormittags sehen Sie das Fort Felipe, eine kleine Festungsanlage, die zum Schutz gegen Piraten gebaut wurde. Anschließend geht es auf einer abwechslungsreichen Bootsfahrt durch die Tropenlandschaft bis nach Livingston. Mit etwas Glück können Sie im Biotopo Chocon Machacas die seltenen Seekühe, die Manatis, sehen. Kormorane, Reiher und Pelikane begleiten uns. Der Nachmittag ist frei in Livingston. Hier ist das Leben lauter, lustiger und gleichzeitig entspannter! Die Bewohner hier nennen sich Garifunas. Sie sind Nachkommen aus Afrika verschleppter Sklaven. (F)

Morgens geht es weiter Reise per Boot durch die karibische Bucht von Amatique nach Punta Gorda. Die Fahrt dauert nur etwas über 1 Stunde und doch eröffnet sich in Belize eine ganz andere Welt. Es wird englisch gesprochen und der rhythmische Reggae ist die Musik der Straße. Auf der Cacao-Tour besuchen Sie eine Cacao-Farm in den Maya-Bergen und lernen, wie das leckere Getränk bei den Maya traditionell hergestellt wird - natürlich dürfen Sie auch kosten. (F/M)

Unterwegs in Belize. Beim Stop im Blue Hole Nationalpark können Sie einen unterirdischen Fluss entdecken, im Belize-Zoo sehen Sie Jaguare, Tapire, und andere aus der in Belize heimischen Tierwelt. (ca. 295 km) (F)

Im Pétén, der Urwaldprovinz Guatemalas liegen die meisten alten Maya Städte. Ganz viele dieser ehemaligen Stadtstaaten sind noch vom Dschungel überwuchert, einige noch nicht entdeckt, nur per Satellitenfotos registriert, einige nur in tagelangen Märschen auf Urwaldwegen erreichbar. Wir konzentrieren uns bei unserer Reise auf das zu seiner Zeit größte und bedeutendste Zentrum der Mayawelt, auf Tikal und seine Vasallenstädte wie Yaxhá und den Ableger von Tikal: Aguateca.
Vormittags erleben Sie die bedeutende alte Maya Stadt Yaxhá mit besonders schöner Lage an einer blauen Lagune. Beim Spaziergang über tausend Jahre alte Straßen kann man sich die Stadt mit Alleen und Palästen gut vorstellen. In Tikal wohnen Sie heute mitten im Nationalpark, abends ertönt die Musik des Dschungels. (ca. 128 km) (F) 

Wer möchte, steht früh auf und erlebt den Sonnenaufgang über den Ruinen von Tikal (optional). Nach dem Frühstück ausführlicher Besuch der imposanten Maya-Stätte. Im urbanen Einzugsbereich von Tikal lebten wohl zur Blütezeit an die 200.000 Menschen, die Ruinenstadt selbst erstreckt sich über viele qkm im Dschungel. Ebenso imposant sind Fauna und Flora. Riesige Ceiba Bäume wachsen hier, Brüllaffen machen ihrem Namen alle Ehre. (ca. 65 km) (F)

In entlegener Fluss- und Seenlandschaft liegt diese sehr schöne Maya Stätte, versteckt im Tropenwald auf einem Hochplateau. Aguateca ist die einzige Maya Stadt in Guatemala mit einem natürlichen Schutzwall ähnlich einer hohen Stadtmauer. Weiterfahrt nach Cobán. (ca. 260 km) (F/M)

Ein aufregender Tagesausflug führt Sie nach Semuc Champey. Hier staut sich das klare Flusswasser in kleinen Pools, in herrlicher Kulisse können Sie ein erfrischendes Bad nehmen. (ca. 150 km) (F/LB)

Diese seltenen und mystischen Vogel findet man in Guatemala auf der Flagge, in der Nationalhymne und vor allem auf Geldscheinen, denn selbst die Währung ist nach ihm benannt. Nur in der freien Natur zeigt er sich äußerst selten - vielleicht heute? Nachmittags erreichen Sie Antigua. (ca. 259 km) (F)

Nirgendwo sonst hat sich die Tradition der Nachfahren der Maya besser erhalten als in den Hochlandtälern und an den malerischen Seen. An den Markttagen in den pittoresken Dörfern sind die Farben Trumpf. Chichicastenango ist der berühmteste Markt Guatemalas. Vor der Kirche Santo Tomas sind die buntesten Stände voller Masken, Kirche und Treppe eingehüllt von dichten, blauen Schwaden brennenden Copals. Nach kurvenreicher Fahrt durch das grüne Hochland bremst der Bus hinter dem Dorf Sololá ganz plötzlich ab. 500 m unter uns liegt der See und ganz steil geht es bergab. Atemberaubend ist das unvergleichliche Panorama vor Ihren Augen: drei mächtige Vulkane, der Atitlan, Toliman und San Pedro ragen majestätisch vom Seeufer in den blauen Himmel. 12 malerische Dörfer am Seeufer sind nach den biblischen Aposteln benannt. Der See selbst wechselt seine Farben von tiefem Blau bis hellem Gold je nach Tageszeit und Stand der Sonne. Nach diesem Whow-Erlebnis wohnen Sie nun für 3 Nächte am Atitlán See (ca. 145 km) (F)

Auch heute ist Markttag: in San Francisco El Alto  verwandelt sich freitags der ganze Ort in einen einzigen Markt, besonders der Viehmarkt ist sehenswert. In Almolonga findet ein bunter Gemüsemarkt statt. Die einzelnen Märkte scheinen miteinander zu konkurrieren, wer der schönste und bunteste ist. Mayafrauen aus verschiedenen Dörfern und Regionen erscheinen in ihren traditionellen farbenfrohen Huipiles, den gewebten und bestickten Blusen, die von
Dorf zu Dorf unterschiedlich sind. Die Männer zum Teil mit Hüten und in gewebten und bestickten Hosen. An der bunten Kirche im Dorf San Andrés Xecul machen Sie einen weiteren Halt, bevor Sie zum Atitlánsee zurückfahren. (ca. 180 km) (F)

Vormittags, wenn es noch recht windstill ist, stechen wir in ‚See‘. Entspannend ist Bootsfahrt. Sie führt uns zum gegenüberliegenden Ufer nach Santiago de Atitlán, dem Hauptort der Tzutujil Maya. Sehr pittoresk sind hier die blauen Trachten der Indigenas, wie gemalt die Bilder von kleinen Booten mit Fischern auf dem See vor den Vulkanen. 
Dann in San Juan de la Laguna dreht sich alles um den Kaffee. Nicht nur lehrreich ist der Besuch der Kaffeekooperative ‚La voz que clama en el desierto‘, hier können Sie den guten Kaffee probieren, der an den Vulkanhängen des Atitlan Sees wächst und an Händler des Fair Trade verkauft wird. (F)

Fahrt nach Antigua. Die Stadt in traumhafter Lage zwischen drei Vulkanen hat sich neu erfunden und ist die Touristenattraktion von Guatemala geworden. Die alten kolonialen Bauten sind restauriert, Ruinenklöster mit ihren Patios und verwunschenen Traumgärten in Hotels verwandelt, zahlreiche Restaurants und Cafés eröffnet. Sie entdecken Antigua bei einem Rundgang zu Fuß. Die Merced Kirche mit der tollen Barock Fassade, der quirlige Hauptplatz sowie San Francisco el Grande werden dabei nicht fehlen. (ca. 170 km) (F)

Transfer nach Guatemala City und Rückflug.

Ankunft in Deutschland.

 

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen behalten wir uns vor.

Termine & Preise

Standard DZ EZ
02.11.17 - 21.11.17 2.995,00 € 3.590,00 € status
23.11.17 - 12.12.17 3.250,00 € 3.845,00 € status
28.01.18 - 16.02.18 3.150,00 € 3.745,00 € status
25.02.18 - 16.03.18 3.250,00 € 3.845,00 € status

ACHTUNG: PREIS GESENKT UM 255 € für den 02.11.2017 !

neue Flugtage ab 2018

 

Teilnehmerzahl: min. 8*, max. 16

Leistungen:

  • Flüge ab/bis Frankfurt nach Guatemala City mit KLM inkl. Airporttaxen und Kerosinzuschlag, alternativ ab anderen dt. Flughäfen ab 39€
  • Alternativ Flüge mit Iberia ab/bis Frankfurt bzw. Düsseldorf, München oder Berlin nach Verfügbarkeit, ab Wien auf Anfrage
  • Rundreise wie beschrieben im landestypischem, klimatisierten Minibus, inkl. aller aufgeführten Exkursionen und Eintritte
  • Übernachtungen meist in landestypischen, guten Mittelklassehotels, an exponierten Orten auch mal einfacher
  • Mahlzeiten lt. Reiseverlauf (F=Frühstück, M=Mittagessen, LB=Lunch Box)
  • Durchgehende deutsche oder deutschsprechende qualifizierte Reiseleitung
  • Reiseliteratur

Nicht inklusive: Grenzgebühren Belize, El Salvador und Honduras zusammen ca. USD 38 p.P., Airporttaxen, die vor Ort zu zahlen sind (ca. USD 3), Tips für Fahrer, Reiseleiter. Reisenebenkosten für zusätzliches Essen & Trinken: ca. € 500,-



*Sollte in Ausnahmefällen bis 4 Wochen vor Reisebeginn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, sagen wir spätestens dann diese Reise ab und bieten Ihnen evtl. gegen Aufpreis diese Reise oder eine anderen aus unserem Sortiment neu an.


BELIZE:

Einreise: Mit noch mindestens 6 Monate gültigem Reisepass
Geo: 22.966 qkm mit ca. 345.000 Einwohnern
Klima: Subtropisches Klima. November bis März trocken mit angenehmen Temperaturen. Im April und Mai sehr warm und hohe Luftfeuchtigkeit entlang der Küste zwischen Belize-Stadt und Punta Gorda. Regenzeit von Mai bis Ende Juli und im September/Oktober.
Beste Reisezeit: Oktober bis Januar. (Trockenzeit)
Gesundheit: Empfohlen werden Impfungen gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphterie. Eine Gelbfieberimpfung ist nur bei Einreise aus Infektionsgebieten erforderlich.
Geld: Belize Dollar (BZD)
1 EUR = 2,26 BZD (Jan 2015)
Ortszeit: MEZ - 7 (Sommer -8 Std.) keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Belize
Entfernung: Frankfurt – Belize-Stadt 9.100 km


GUATEMALA:

Einreise:
Mit noch mindestens 6 Monate gültigem Reisepass.
Geo: 109.021 qkm mit ca. 14 Mio. Einwohnern
Klima: Im Hochland von Guatemala ganzjährig gemäßigt wie mitteleuropäische Sommer, im Tiefland und an den Küsten tropisch.
Beste Reisezeit: November bis April (Trockenzeit)
Gesundheit: Keine Impfungen vorgeschrieben. Empfohlen werden Schutzimpfungen gegen Tetanus, Diphterie und Hepatitis A. Malariaprophylaxe empfohlen.
Geld: Guatemaltekischer Quetzal (GTQ)
1 EUR = 8,64 GTQ (Jan 2015)
Ortszeit: MEZ - 7 (Sommer -8 Std.) keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Belize
Entfernung: Frankfurt - Guatemala-Stadt 9.340 km


HONDURAS:

Einreise:
Mit noch mind. 6 Monate gültigem Reisepass.
Geo: 112.090 km², ca. 8,2 Mio. Einwohner
Klima: Tropenklima; in den höher gelegenen Landesteilen einschließlich der Hauptstadt Tegucigalpa subtropisch. Durchschnittstemperatur: 25°C im karibischen Tiefland, 29° C in der pazifischen Region und 20°C in höheren Lagen.
Beste Reisezeit: Ganzjährig
Gesundheit: Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Ansonsten werden Schutzimpfungen gegen Hepatitis A, Tetanus, Polio und Diphterie empfohlen.
Geld: Honduranische Lempira
1 EUR = 23,77 HNL (Jan 2015)
Ortszeit: MEZ - 7 Stunden
Entfernung: Frankfurt – Tegucigalpa 9.190 km


EL SALVADOR:


Einreise:
Mit einem noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass.
Geo: 21.041 km² mit ca. 7,3 Mio. Einwohnern (333 pro km²)
Klima: Tropisch. 2 Jahreszeiten: Trockenzeit von November bis April, Regenzeit von Mai bis Oktober. Durchschnittstemperatur: Küstenregionen 22°C – 29°C, zentrale Regionen 19°C – 38°C, Berggebiete 12°C – 23°C
Beste Reisezeit: Ganzjährig
Gesundheit: Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet Nachweis eines gültigen Impfschutzes, bei Einreise kann allgemein ein Cholera-Impfzertifikat verlangt werden. Ansonsten werden Schutzimpfungen gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphtherie empfohlen.
Geld: US-Dollar (USD)
1 EUR = 1,16 USD (Jan 2015)
Ortszeit: MEZ – 7 Stunden
Entfernung: Frankfurt – San Salvador 9.370 km

 

Kommentare einer Teilnehmerin des Termins 02.02.2017

Meine Erwartungen an die Reise wurden erfüllt. Qualität der Airline (KLM), Transfers und Fahrzeuge vor Ort, Unterkünfte und Guides: gut. Sehr zufrieden war ich auch mit dem Busfahrer, der immer gut und pünktlich für unser Gepäck sorgte, sehr umsichtig fuhr und immer hilfsbereit und freundlich war.

Routenverlauf/Gesamtzuschnitt, zeitlicher Ablauf, Erlebniswert der Gesamtreise, Organisation des Reiseablaufes: sehr gut

Reiseleiterin Laura Calderon: Qualifikation und Kenntnisse, Organisationstalen, Betreuung der Reisegruppe, Sensibilität für Land und Leute: sehr gut. Gute Kommunikation mit der Reisegruppe.

 

Kommentar von Herr und Frau Wilhelm aus Lützen, Teilnehmer des Termins 03.03.2016

"Die Reise war sehr gut organisiert, wir haben sehr viel erlebt und gesehen und werden die Reise in guter Erinnerung behalten. Wir möchten uns auf diesem Weg bei TAKE OFF recht herzlich bedanken."

Reiseauswertung von Herrn und Frau Seidler aus Lahr, Teilnehmer des Termins 04.02.2016

"Wie aus dem Fragebogen ersichtlich, war es für uns eine sehr schöne Reise, die zur Weiterempfehlung angepriesen werden kann."

Auszug aus dem Beurteilungsbogen: "Meine Erwartungen an die Reise wurden übertroffen. Routenverlauf, zeitlicher Ablauf, Erlebniswert der Gesamtreise, Organisation des Reiseablaufes:   sehr gut.

Reiseleiterin Laura Calderon: Qualifikation und Kenntnisse, Organisationstalent, Betreuung der Reisegruppe, Kommunikation mit der Reisegruppe, Sensibilität für Land und Leute:   sehr gut. "

 

Reiseauswertung von Herrn und Frau Koppisch aus Borna, Teilnehmer des Termins 05.02.2015

"Es war eine sehr schöne, gut organisierte Reise durch 4 Länder Mittelamerikas. Maya Kulturstätten (Tikal), sehr attraktive Landschaften (Lago Atitlán), bunte Märkte und die tolle Stadt Antigua waren die Höhepunkte für uns. Mit Laura hatten wir eine kompetente Reiseleiterin mit viel Wissen und guter Organisation. In den Übernachtungsorten waren wir abends oft unterwegs und haben in den verschiedenen Restaurants gegessen, ohne Sicherheitsprobleme. Jetzt gibt es in diesen Ländern mehr Geldautomaten, selbst in kleineren Hotels, Tankstellen, Einkaufszentren usw., wo man Geld ziehen kann. Wir hatten eine VISA-Kreditkarte und haben überall Geld bekommen."

 

Reiseauswertung zweier Teilnehmer des Termins 05.02.2015

Es war ein super Reise. Wie wir oben schon anmerkten, ein Indiomarkt besichtigen ist auf jeden Fall ausreichend. Wir haben einen ganzen Tag und eine sehr sehr lange Busfahrt in Kauf genommen um noch zwei Märkte zu besuchen San Francisco El Alto für eine halbe Stunde und Almolonga für eine halbe Stunde. Dafür waren wir den ganzen Tag unterwegs. Vielleicht könnte man für diesen Tag eine Bootsrundfahrt auf dem Atitlansee einplanen? 

Hingegen hatten wir in Semuc Champey nicht mal ganz zwei Stunden Zeit. Das erschien uns sehr kurz, um den Aussichtspunkt zu besteigen, den Lunch zu verspeisen und zu baden reicht die Zeit einfach nicht aus. Uns ist schon klar, dass der Weg dahin sehr weit ist, vieleicht gibt es ein Hotel, das näher dran liegt? Dieses Highlight ist es wert,es in aller Ruhe zu genießen.

Dies sind allerdings die zwei einzigen Wermutstropfen. Wie gesagt, es war eine Super Reise und wir würden sie jedem weiter empfehlen.

 

Reiseauswertung von F. und A. Böhme aus Dessau, Teilnehmer der ZA am 16.02.14  

...  Ein Wort zur Bevölkerung in diesen 4 Ländern: generell sehr freundlich, und ein kurzes "buenas tardes" zaubert meist auch ein Lächeln in die Gesichter. Überhaupt hatten wir den Eindruck (besonders in El Salvador), dass oft wir die Attraktion waren.

Zum Stichwort "gefährlich". Wir möchten hier klar zum Ausdruck bringen, dass wir in keinem dieser 4 Länder an keinem Ort irgendwelche Sicherheitsbedenken hatten oder das Gefühl, hier könnte es gefährlich werden. Das betrifft sowohl das Risiko auf Ausflügen und Wanderungen als auch die Kriminalität. Die ständige Präsenz von Militär/Polizei verleiht eine gewisse Sicherheit. Und in den kleinen Orten, wo unsere Unterkünfte lagen, hatten wir überhaupt keine Bedenken. 

...Wir können nur wiederholen, es war eine wunderschöne Reise mit eindrucksvollen Maya-Pyramiden, zauberhaften kleinen Städtchen/Dörfern, abenteuerlichen Einlagen, tollen Naturerlebnissen und vielen kleinen, teils zusätzlichen Erlebnissen am Rande. Dazu mit zwei sehr guten Reiseleitern Laura (während der gesamten Reise) und Bruno (bei Punta Gorda/Belize).

Auszug aus dem Beurteilungsbogen:

Meine Erwartungen an die Reise wurden - übertroffen, Qualität der Airlines - LH sehr gut, UA befriedigend. Qualität der Unterkünfte: gut. Qualität der Guides: sehr gut

Beurteilung des Reiseverlaufes: Routenverlauf/Gesamtzuschnitt: sehr gut. zeitlicher Ablauf: gut. Erlebniswert der Gesamtreise: gut. Organisation des Reiseablaufes: sehr gut.  Preis-Leistungsverhältnis: gut

 

 Reisebewertung einer Teilnehmerin der Guatemala-Belize-Honduras-Reise vom 06.02.2013

Gerne komme ich Ihrer Aufforderung zu einer Beurteilung der Reise nach. Sie war rundum gut gelungen, auch dank des sehr guten Reiseleiters René, der sehr kompetent und auch umsichtig war. Er bügelte kleine Unzufriedenheiten in der Truppe aus und erfüllte sogar oft persönliche Wünsche. Außerdem hatte er oft Ideen für zusätzliche Überraschungen. Die Organisation im Land war einfach perfekt. Das Land selbst bietet unheimlich viel auf kleinem Raum, und es gab täglich neue Erlebnisse. Wunderschön war der Sonnenuntergang. 

Die Hotels waren gut bis sehr gut. In Antigua wurde es etwas eng, aber das koloniale Flair des Hotels und die Lage machten alles wett. In manchem Hotel wären wir gerne länger geblieben. Also - diesmal rundum zufrieden!

 

 

OrtNächteHotel/Landeskategorie
Guatemala City1Hotel Stofella oder Holiday Inn o.ä.***
Monterico1Hotel Utz Tzaba***
Suchitoto1Hotel Tejado***
Copan2

 

Hotel Marina Copan*** oder Don Udos***

 

Rio Dulce1Hotel Catamaran Island***

Livingston

 

1

Hotel Villa Caribe***
Punta Gorda1Seafront Inn**+
San Ignacio1Hotel Midas Resort** oder Cahal Pech ***
Tikal1Jaguar Inn**
Flores1Hotel Maya International***
Coban2Park Hotel***
Antigua1Hotel Las Farolas***
Panajachel3Hotel Jardines del Lago*** oder Cacique Inn ***
Antigua1Hotel Las Farolas***
Karen Rathscheck - Mittelamerika-Expertin

Sie haben eine Frage zu der Reise?

Unsere Reisespezialistin Karen Rathscheck beantwortet Ihre Fragen kompetent und freundlich und berät Sie gerne persönlich!

T: 040-3289 268 87

E: krathscheck@takeoffreisen.de

Katja Ehlermann - Produktmanagement Mittelamerika und Madagaskar

Sie haben eine Frage zu der Reise?

Unsere Reisespezialistin Katja Ehlermann beantwortet Ihre Fragen kompetent und freundlich und berät Sie gerne persönlich!

T: 040-3289 268 86

E: kehlermann@takeoffreisen.de