Zurück zur Übersicht

Gruppenreise Mexiko: Baja California & Kupfercanyon

Baja: Wüsten und Wale – 1700 km Einsamkeit

Auf dieser Reise machen Sie Walexkursionen in den Lagunen am Pazifik und Golf und entdecken die Sierra San Francisco und ihre Felszeichnungen. Eine spektakuläre Bahnfahrt erwartet Sie, wenn Sie mit dem Pazifikexpress in die Sierra Madre fahren. Lernen Sie die Raramuri-Indianer und die größten Canyons Amerikas kennen.
ab 3.595,00 €

Die Halbinsel Baja California zeigen wir Ihnen in Ihrer ganzen Länge, vom grünen Norden, wo Mexikos bester Wein wächst, über die weiten und menschenleeren Halbwüsten bis zu ‚Lands End’, dem berühmten Felsentor bei Cabo San Lucas.
Hier wachsen die größten Kakteen der Welt, bis zu 20 m hohe Cardones. Bestechend ist die biologische Vielfalt: skurrile Cirios, kriechende Teufel und blühende Ocotillos wachsen inmitten von der Hitze zerborstenen Gebirgen.
Die Eisenbahnfahrt mit dem Chihuahua-Pazific-Express (Chepe) zum Kupfercanyon ist ein Erlebnis der besonderen Art, die Übernachtung im besten Hotel hoch am ‚Rim’ einfach Spitze.
Unter azurblauem Himmel, in klarer Luft und oft in ergreifender Stille – so erleben Sie diese wunderbaren Landschaften.

Flug via Mexico City nach Tijuana. Hier empfängt Sie Ihr deutschsprachiger Reiseleiter am Flughafen. Transfer zum Hotel. 

Auf der MEX 1 geht es nach Süden. Heute steht eine Weinprobe und eine Führung im besten und berühmtesten Weinbaugebiet Mexikos auf dem Programm, danach ein Picknick. 
In San Quintin am Pazifik ist das Ende der ‚bewohnten’ Baja erreicht. Der schier endlose Strand dort reicht bis zum Horizont. (F/P)

Schon am frühen Nachmittag erreichen Sie den grandiosen Naturpark ‚Desierto Central de Baja California‘. Die Wüste hier lebt und ist voller Bewuchs: riesige Cardon Kakteen und skurrile Cirios soweit das Auge reicht, inmitten von der Hitze zersplitterten Steinformationen. In Catavina entdecken Sie eine Felsengrotte mit ‚Pinturas Rupestres‘ (Höhlenmalereien).  Nachmittags wandern Sie in einem von Petticoat-Palmen gesäumten trockenen Flusstal und in ‚Cirio-Wäldern‘. Sie wohnen in spektakulärer Landschaft, wie in einem riesigen Stein- und Pflanzengarten.(F)

 Nach einer einsamen Holperstrecke kommt Bahia de los Angeles in Sicht, ein total entlegener Winkel der Baja. Frisch und wohlschmeckend sind hier die Fischgerichte. Vorher machen Sie einen Strand- und Salzwiesenspaziergang auf der sandigen Halbinsel. (F)

Auf der 2-stündigen Bootstour zur vorgelagerten Insel La Llave im Golf von Kalifornien sehen Sie Seehunde, Pelikane und Fischadler, mit Glück auch einen Blau- oder Finnwal. Cirios und Cardones säumen auch heute den weiteren Weg. Abends in Guerrero Negro, dem Ausgangspunkt für die erste Beobachtung der Grauwale, wird’s kulinarisch: Tacos als Vor- oder Hauptspeise. (F/T)

… heute Vormittag in der Lagune Ojo de Liebre. Die intelligenten, bis 18 m langen Riesen lassen sich manchmal streicheln - ein echt berührendes Erlebnis. Anschließend Fahrt zur Palmenoase San Ignacio.(F)

Tagesausflug ‚Off Road‘ in die Berge. Mit traumhafter Aussicht von einem schmalen Hochplateau über tiefe Canyons bis hin zum Pazifik genießen Sie Ihr Picknick. In der Höhle ‚Cueva del Raton' haben indianische Ureinwohner Felsmalereien mit Darstellungen von Antilopen und Dickhornschafen hinterlassen. (F/P)

 Bitte schauen Sie hier: Begegnung mit Grauwalen - Reisegruppe aus 2014

Und hier: Begegnung mit einem Babywal - Reisegruppe aus 2013

 

 

TAKE OFF Moments 
Als ich auf dieser Reise einen dieser sanftmütigen Riesen berühren durfte, war ich erstaunt wie warm und weich seine Haut war. Dann sah mich der Wal mit seinen großen Augen an und im nächsten Moment prustete er und Sprühregen fiel auf mich herab. Der kleine Große war noch in der Pubertät und die Dusche sein Spaß mit mir.
Jürgen Janßen

 

 


Über 100.000 Dattelpalmen, eine Mission und ein kleiner See mitten in der Wüste, fast märchenhaft ist die Impression von San Ignacio. Dann fahren Sie durch karge Halbwüste zu den Vulkanen Tres Virgenes. An der Golfküste stoppen Sie in Santa Rosalia und sehen die Eisenkirche von Eiffel. Ihre nächste Oase ist ebenso zauberhaft. Die Palmenhaine von Mulegé werden von einer großen Süßwasserquelle bewässert.  
Optional vormittags: Walbeobachtung in der Laguna San Ignacio. (F)


Die Missionskirche Santa Rosalía de Mulegé liegt traumhaft hoch über dem palmengesäumten Fluss.
Entlang der malerischen Buchten der Bahia Concepcion fahren Sie dann mit Stopps zum Baden bis nach Loreto, der alten Hauptstadt von ganz Kalifornien. (F)


Im Frühjahr können in der Bucht von Loreto im Marine Park am Golf von Kalifornien Blauwale gesichtet werden. Sie sind die größten Tiere der Erde und werden bis zu 33 m lang. Diese Bootsexkursion bieten wir optional an, denn ob sie erfolgversprechend ist, wird vor Ort festgestellt. (F)

Bitte schauen Sie hier: Begegnung mit Blauwalen - Reisegruppe aus 2014

Heute geht es durch die schroffe Bergwelt der Sierra Giganta. Zunächst entlang der zerklüfteten Küste, dann quer über die Halbinsel zur anderen Seite der Baja. 

Im schmalen Kanal bei Lopez Mateos machen Sie eine Bootsfahrt zur Walbeobachtung. In San Carlos an der größten Bucht der Halbinsel übernachten Sie. (F)

In dieser riesigen Bucht sehen Sie auf Ihrer Bootstour Schwärme von Seevögeln, mit etwas Glück auch Delfine, Seehunde und Grauwale. 
Nachmittags erreichen Sie das schöne La Paz, haben die Baja wieder gequert und wohnen sehr angenehm im La Concha Beach Resort direkt am ruhigen Strand. (F)

Exkursion zum südlichsten Punkt der Baja. Über Todos Santos erreichen Sie Cabo San Lucas, wo sich die Wasser des Golfs und Pazifiks, aber auch viele Touristen treffen. 
Ihre Bootsfahrt führt Sie direkt zum berühmten Felsbogen. (F)

Teilnehmer der kurzen Tour verabschieden sich heute von den übrigen Teilnehmern. Vormittags Transfer zum Flughafen La Paz und Rückflug über Mexico City. (F)

REISE EXTRA: Badeverlängerung in La Paz  p.P. Nacht im DZ Hotel La Concha Beach Resort ab € 59,-, auf Anfrage buchbar.

Teilnehmer der kurze Tour landen heute wieder in Deutschland.


Vormittags können Sie noch am Strand relaxen oder eine spannende Option wahrnehmen: Die mögliche Beobachtung von Walhaien in der Bucht von La Paz. Wenn Sie sich trauen, können Sie auch mit ihnen schwimmen.
Nachmittags dann Schiffsüberfahrt von Pichilingue, dem Hafen von La Paz, nach Topolabampo und Transfer über Los Mochis nach El Fuerte. (F/M)

Im schönen Kolonialstädtchen El Fuerte können Sie heute bummeln, das warme Klima und das angenehme Hotel genießen und wenn Sie möchten, eine optionale Bootsfahrt auf dem Rio Fuerte unternehmen, bei der Sie Vögel beobachten können und prähispanische Steinglyphen entdecken. (F)

Auf einer der schönsten und abenteuerlichsten Eisenbahnstrecken der Welt fahren Sie heute durch viele und lange Tunnel und über schwindelerregend hohe Brücken 1. Klasse mit dem Chihuahua-Pacific-Express in die Berge der Sierra Madre bis zur Station Bahuichivo. In klarer Bergluft und wunderschöner Kulisse liegt die urige Ranch, wo Sie heute wohnen. Draußen strahlt nachts der klarste Sternenhimmel, drinnen wärmt ein romantisches Kaminfeuer.  
Am Nachmittag haben Sie einen atemberaubenden Blick vom Cerro Gallegos ins 2000 m tiefer gelegene Tal des Urique-Flusses. (F/M/A)

Vormittags können Sie in der Umgebung wandern, Höhlen der Tarahumara oder den ‚Bären‘ entdecken, oder hoch zu Pferd die abgeschiedenen Berge erkunden (optional).
Nachmittags erreichen Sie mit per Zug den Kupfercanyon. Ein echtes High-Light ist Ihr Hotel heute oben am ‚Rim‘. Von der Terrasse Ihres Zimmers haben Sie den besten Blick über die Kupferschluchten. (F/M/A)

Heute ist eine optionale Fahrt mit der Seilbahn möglich (Kosten ca 35 US$, zahlbar vor Ort), die spektakulär in den Kupfercanyon führt. Weitere Möglichkeit: eine Zip-Line, die mit 7 Bahnen auf Stahlseilen auf teilweise 800 m Höhe durch den Canyon führt. Adrenalin pur! Ansonsten besteht Gelegenheit zur Wanderung am Canyon. In der Nähe lebt eine Familie der Tarahumara oder Raramuri genannten Indianer. Etwas weiter an einer steilen Schlucht liegen Wohn-Höhlen in herrlicher Berglandschaft. Die Wanderung dorthin ist nicht sehr anstrengend, man sollte aber schwindelfrei sein. Mittags geht es mit Stopp in Divisadero und weiteren atemberaubenden Aussichten weiter bis Creel. (F)


Vormittags unternehmen Sie einen Ausflug zum Arareco See und zu den Wasserfällen von Cusarare. Nachmittags fahren Sie über Land nach Chihuahua, der Hauptstadt des gleichnamigen und größten Bundesstaates Mexicos. (F)

Vormittags Transfer zum Flughafen Chihuahua und Rückflug. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen behalten wir uns vor

Termine & Preise

Standard DZ EZ
02.02.18 - 16.02.18 3.595,00 € 4.170,00 € status
02.02.18 - 22.02.18 4.495,00 € 5.220,00 € status
23.02.18 - 09.03.18 3.595,00 € 4.170,00 € status
23.02.18 - 15.03.18 4.495,00 € 5.220,00 € status

BX-Termine = 15 Tage Baja California bis La Paz
CX-Termine = 21 Tage Baja California & Kupfercanyon

TIPP: Buchung auch ohne Fernflug möglich, Preis auf Anfrage.

Flug ab/bis Frankfurt oder nach Verfügbarkeit ab anderen deutschen Flughäfen ab 39€

ab Österreich oder Schweiz auf Anfrage


Teilnehmerzahl: min. 10*, max. 16

Frühzeitige Buchung empfohlen. Kurzfristige Buchungen sind nur sehr eingeschränkt möglich.


Leistungen:

  • Flüge mit KLM/AF und Aeromexico in der Economy Class ab/an Frankfurt via Mexico City nach Tijuana und zurück ab Chihuahua (CX) inklusive Kerosinzuschlägen und Taxen
  • Inlandsflug ab La Paz nach Mexico City (BX)
  • Reise über Land durch die Baja California in landesüblichen, klimatisierten Fahrzeugen
  • 13 (BX) oder 19 (CX) Übernachtungen meist in Hotels der guten Mittelklasse (außer: Bahia Los Angeles und San Carlos bestmöglich; Cerocahui: originelle Ranch in schöner Lage; Kupfercanyon: El Mirador = First Class mit bester Aussicht)
  • Verpflegung wie angegeben
  • 5 x Bootsexkursionen: Bahia Los Angeles, Laguna Ojo de Liebre, Puerto Lopez und Bahia Magdalena, Cabo San Lucas ‘El Arco’
  • Schiffspassage Pichilingue-Topolobampo
  • Eisenbahnfahrt 1. Klasse mit dem Chepe El Fuerte  - Creel 
  • Deutschsprachige Naturstudienreiseleitung


Nicht enthalten: Exkursion Laguna San Ignacio (offener Pazifik, wetterabhängig ca. € 85), Blauwale bei Loreto (falls gesichtet ca. € 90), Walhaie bei La Paz (zeitabhängig ca. € 75). Trinkgeld für Reiseleiter, Fahrer etc. Nebenkosten für zusätzliche Verpflegung BX ca. € 400-450, CX ca. € 500-550, Versicherungen

Das müssen Sie wissen: Die Walbeobachtungen sind zu 99% garantiert. Die Sichtungen können in den einzelnen Lagunen unterschiedlich sein und sich von Jahr zu Jahr ändern. Jeder mit normaler gesundheitlicher Konstitution und ohne Bewegungseinschränkung kann diese Reise mitmachen.

*Sollte in Ausnahmefällen bis 4 Wochen vor Reisebeginn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, sagen wir spätestens dann diese Reise ab und bieten Ihnen evtl. gegen Aufpreis diese Reise oder eine andere aus unserem Sortiment neu an.

MEXIKO

Einreise: Mit noch mindestens 6 Monate gültigem Reisepass
Geo: 1.972.550 qkm mit ca. 114 Mio. Einwohnern
Klima: Im Hochland von Mexiko ganzjährig subtropisch, im Tiefland und an den Küsten tropisch. Regenzeit von Juni bis September mit heftigen kurzen Regenschauern.
Beste Reisezeit: Oktober bis April (Trockenzeit)
Gesundheit: Keine Impfungen vorgeschrieben. Empfohlen werden Impfungen gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphterie.
Währung: Geld Mexikanischer Peso (MXN)
1 EUR = 19,5 MXN (März 2016)
Ortszeit: MEZ - 7 (Sommer -8 Std.) keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Mexiko
Entfernung: Frankfurt – Mexiko-Stadt 9.590 km

BAJA CALIFORNIA im Speziellen

Klima: An der Pazifikküste von Baja California Norte und im Hochland der Sierra Madre auf 2.300 m (v.a. in Creel) kann es abends und morgens kühl bzw. sogar richtig kalt (um 0°C) sein. Pullover, Anorak und warme Strümpfe sind dann auf jeden Fall angebracht. Auch bei der Bootsfahrt zur Walbeobachtung ist ein Anorak o.ä. angebracht. Tagsüber bei klarem Wetter Temperaturanstieg auf über 25 Grad, angenehm dann leichte Baumwollbekleidung und T-Shirts. Ein Hut als Sonnenschutz und Sonnenbrille wegen starker UV-Strahlung sind sehr empfehlenswert. (Creme mit mind. Schutzfaktor 20!).
Auch in der Baja - v.a. im mittleren und nördlichen Teil kann der Abend als recht kühl empfunden werden, v.a. wenn Wind geht. Im Süden der Baja brauchen Sie hauptsächlich leichte Sommerkleidung. Dennoch sollte auch eine leichte Jacke oder Pullover immer dabei sein, da es im Schatten kühl sein kann und es jetzt auch noch kalte Tage geben kann. Eine dünne Regenhaut als Empfehlung für die Bootsfahrten, auf denen es sehr zugig werden kann.
Sinnvoll ist es, sich nach dem „Zwiebelprinzip“ anzuziehen, so dass während der Mittagshitze nicht geschwitzt und in der morgendlichen und abendlichen Kühle nicht gefroren werden muss und man sich leicht den aktuellen Temperaturen anpassen kann.

Zeitumstellung:

Winter
San Diego / Baja California Norte: - 9 Stunden
Baja California Süd und Kupfercanyon: - 8 Stunden
Mexiko City: - 7 Stunden
Im Sommer jeweils 1 Stunde mehr
D.h. 12 Uhr mittags in Hamburg im Winter = 5 Uhr früh in Mexiko Stadt.

Voraussetzungen: Jeder mit normaler gesundheitlicher Konstitution und ohne Bewegungseinschränkung kann diese Reise mitmachen. Allerdings können die teilweise langen Fahrten als anstrengend empfunden werden, da öfter früh aufgestanden werden muss und dann ja auch noch das Besichtigungsprogramm ansteht. Es gibt einige Wanderungen durch teilweise unwegsames Gelände, man sollte also schon einigermaßen „gut zu Fuß“ sein, um die Reise wirklich genießen zu können. Auch die Ein- und Ausstiege bei den Bootsfahrten (teilweise "nass") verlangen ein Mindestmaß an Beweglichkeit, gleiches gilt für die Fährfahrt zum Festland und die Zugfahrt durch den Kupfercanyon. Sollte an einem Tag die Zugfahrt ausfallen, wird die Strecke ersatzweise per Bus/VAN zurückgelegt.

Raucher haben die Möglichkeit, während der Stopps eine Zigarette zu rauchen. Im Fahrzeug ist generell Rauchverbot. Der Transport erfolgt in einem landesüblichen, klimatisierten Minibus.

Reiseleiter auf allen Touren war Thore Nörnberg.

aus der Reiseauswertung einer Teilnehmerin der Baja California / Kupfercanyon 24.02.17

Thore ist ein perfekter Reiseleiter: Er kennt jede Pflanze, jedes Tier, kennt die Gegebenheiten vor Ort und findet sich überall zurecht, sorgt für gutes Essen und Trinken sowie für ausreichende Bewegung, spricht naturgemäß fließend die Landessprache und überträgt seine Begeisterung auf seine Gäste.

 

Auszüge aus dem Beurteilungsbogen von Herrn und Frau Böhm aus Ottendorf, Teilnehmer der Baja California/Kupfercanyon 03.02.17  

Meine Erwartungen an die Reise wurden übertroffen. Routenverlauf/Gesamtzuschnitt, zeitlicher Ablauf, Erlebniswert der Gesamtreise und Organisation des Reiseablaufes - sehr gut.

Thore ist ein Reiseleiter "mit Fleisch und Blut", immer bemüht von Land und Leuten zu erzählen und rund um die Uhr für uns verfügbar. Ausdauer bei allen Fragen, Hilfsbereitschaft und Geduld bis ins letzte, auch bei Speisenauswahl. Ortskundig, führt an Stellen, die besonders schön sind. Ein ausgesprochener "Top-Reiseleiter".

 

 

Auszüge aus den Beurteilungsbögen von Teilnehmern der Baja California/Kupfercanyon 03.02.17

Was hat Sie veranlasst, gerade diese Reise zu buchen?  Ein Blick in die Kinderstube der Wale zu werfen. Der Canyon mit dem Chepe - ein gewaltiger Anblick. Die Baja - ein Garten voller Wunder, stachelig aber schön! Es war uns ein Vergnügen der besonderen Art, mit Thore als Reiseleiter die Riesen der Ozeane zu besuchen und die verschneiten Canyons zu erkunden. 

 

Meine Erwartungen an diese Reise wurden übertroffen. 

Wir sind sehr froh, Thore als Reiseleiter gehabt zu haben. Er hat umfangreiche Kenntnisse über Land und Leute, Tiere und Pflanzen. Er war freundlich und nett und er war immer darauf bedacht, uns die mexikanische Küche näher zu bringen - das war uns sehr wichtig. Er war immer für die Teilnehmer da und hat sich um alles gekümmert. Sogar die Walhai-Bootstour konnten wir dank seiner Hilfe noch machen.

Generell waren wir mit den Hotels zufrieden. Solange sie sauber sind, ist für uns alles in Ordnung. Der Fahrer war sehr gut. Er hat sich sehr um das Fahrzeug gekümmert (aufgeräumt, sauber gemacht, etc) und hat den Teilnehmern sogar das Gepäck getragen.  Wir hätten gerne noch einen zweiten Tag zur Grauwalbeobachtung in Ojo de Liebre gehabt (man bekommt nie genug)!

 

 

Auszüge aus dem Beurteilungsbogen von Uwe Zündorf aus Brühl, Teilnehmer der Baja California/Kupfercanyon 05.02.16  (Anreise via Mexico City)

Meine Erwartungen an diese Reise wurden übertroffen. Es war eine tolle Reise und ich hatte das so nicht erwartet. Es war eine meiner besten Reisen.

Beurteilung des Reiseverlaufes hinsichtlich Routenverlauf/Gesamtzuschnitt, zeitlicher Ablauf, Erlebniswert der Gesamtreise, Organisation des Reiseablaufes:  sehr gut.    Es hat alles gepasst. Wir hatten Glück mit dem Wetter und haben alles gesehen. Thore ist DER Spezialist für Mittel- und Südamerika.

 

Beurteilung von M. und J. Winkler aus Schwarzheide, Teilnehmer der Baja California/Kupfercanyon 05.02.16 

Die Vielfalt der Naturerlebnisse, ob Walbeobachtungen, Kakteenwüsten, schöne Meeresbuchten, Gebirgslandschaften mit tiefen Canyons war einfach beeindruckend und dazu die Ruhe und Einsamkeit auf der Baja und im Kupfercanyon- kaum andere Touristen. Highlight für uns- die Walbeobachtungen- so hautnah hätten wir vorher nie erwartet!

 

Beurteilung einer Teilnehmerin der Baja California mit Kupfercanyon 07.02.15   (Anreise via USA)

1) Gesamteindruck: Mir hat die Reise insgesamt außerordentlich gut gefallen und ich würde sie jederzeit weiter empfehlen.

2) Fluggesellschaft: Die Flüge mit LH bzw UA (Star Alliance) verliefen sehr angenehm. Das Gepäck konnte problemlos durchgecheckt werden. Auch die Ein- bzw Ausreise über die USA in Houston erwies sich als absolut stressfrei. Der Flughafen ist sehr übersichtlich, die Beamten sind freundlich und es gibt keine besonderen Wartezeiten.

3) Fuhrpark und Fahrer: Ausgezeichnet > bequemer und immer blitzsauberer Bus, sichere Fahrweise, sehr freundlicher Fahrer

4) Reiseleitung: Ausgezeichnet > äußerst kompetent, perfekt organisiert, immer freundlich, eine ideale Wahl

5) Betreuung durch Take Off: Mit der Betreuung durch Take Off, der Reisevorbereitung und den Reiseunterlagen war ich sehr zufrieden.

6) Hotels und Verpflegung: Ich war mit allen Hotels, unter Berücksichtigung der jeweiligen Kategorie und der lokalen Gegebenheiten, sehr zufrieden. Besonders gefallen hat mir bei den Hotels die Bandbreite von der urigen Ranch bis zum Luxushotel.

Die Verpflegung war für mich auch sehr zufriedenstellend, sowohl in den Hotels als auch in den Restaurants und Tacosstuben, die unser Reiseleiter vorgeschlagen hat. Sehr gescheit finde ich für diese Reise Ü/F, da man so sehr flexibel ist, sich seine Mahlzeiten je nach Tagesprogramm optimal einteilen und besondere lokale Verpflegungsmöglichkeiten nutzen kann.

7) Entscheidung für diese Reise: Ich habe mich wegen des schönen Reiseprogramms in Verbindung mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis für diese Reise entschieden. Weiters war für mich auch die maximale Reiseteilnehmerzahl entscheidungsrelevant.

8) Routenverlauf und zeitlicher Ablauf der Reise: Der Routenverlauf und der zeitliche Ablauf der Reise waren optimal. 

9) Reiseprogramm: Das Reiseprogramm hat mir sehr gut gefallen, insbesondere die vielen Möglichkeiten bzw Chancen zur Beobachtung von Walen bzw Walhaien.

Absolut atemberaubend waren die Walbeobachtungen in der Lagune Ojo de Liebre (Grauwale) und Loreto (Blauwale) und das Schnorcheln mit Walhaien vor La Paz!!! Da wurden meine an sich schon hohen Erwartungen noch deutlich übertroffen.

Das einzige „negative“ Erlebnis war für mich die Walbeobachtung im Kanal von Lopez Mateos (Grauwale), obwohl wir zu einer Zeit hinaus gefahren sind, als relativ wenig Boote unterwegs waren. An sich wäre der enge und seichte Kanal ideal für Walbeobachtungen geeignet, aber leider halten sich die meisten Bootsführer hier an keinerlei Spielregeln im Umgang mit den Walen und man hat eher den Eindruck einer gnadenlosen Jagd als einer Beobachtung. Die Wale werden oft von mehreren Booten regelrecht eingekesselt, es wird ihnen der Weg abgeschnitten und es werden keinerlei Mindestabstände eingehalten. Leider wird dieses Verhalten von einem Großteil der Touristen, denen die Wale offenbar wurscht sind und für die nur ein Maximum an Action zählt, auch noch besonders honoriert.  Ich finde das sehr schade, weil an den anderen Standorten die einschlägigen Spielregeln sehr wohl eingehalten werden und trotzdem oder gerade deswegen sensationelle Walbeobachtungen möglich sind.

In diesem Zusammenhang war ich unserem Reiseleiter sehr dankbar für den Tipp, in der Lagune Ojo de Liebre die Beobachtungszeit zu verlängern.

 

Kommentar des Teilnehmers der W.Würtenberger aus Österreich - Baja California und Kupfercanyon 07.02.15

"Zuerst möchte ich mich für die überaus kompetente und liebenswürdige Beratung durch Frau Karen Rathscheck bedanken. Weiters war die Reise in besten Händen durch unseren Reiseleiter Herrn Thore Nörnberg. Die Reise hat mich sehr positiv überrascht. Hätte nie gedacht, dass Wale so faszinierend sein könnten. Bin echt tief berührt durch die Begegnung mit diesen Tieren. Für mich wären vielleicht noch etwas mehr Wanderungen wünschenswert. Der Gesamteindruck ist ausgezeichnet.

Freue mich schon heute auf eine weitere Reise mit Take Off – vielleicht nach Vietnam.

  

Frau Hübl /Teilnehmerin der Baja California und Kupfercanyon 08.02.2014

"s.g. Fr.Rathscheck,

wie auf der Ferienmesse  Ihrem Kollegen versprochen, unser Feedback über das Hotel  Desert Inn in Ensenada :  es fällt zwar im Vergleich zu den übrigen Hotels der Desert Inn Kette  bzgl. allgemeiner Sauberkeit  etwas ab, auch hält sich die Bemühtheit und  Freundlichkeit  des Personals  in Grenzen, ist aber für diese Gegend qualitativ ausreichend. Das Hotel Brennan in   Puerto San Carlos  dagegen war eher ungemütlich, da sehr feucht.

Ansonsten kann ich über diese Reise nur Positives berichten. Die großartige Naturlandschaft der Baja  und des Kupfer Canyons war beeindruckend. Die Begegnung mit den Walen überwältigend. Vor allem aber möchte ich den  äußerst kompetenten  Reiseleiter Tore Nörnberg hervorheben, der  mit seinem umfassenden Wissen über Fauna und Flora  ( was nicht bei allen RL selbstverständlich ist) beeindruckte. Darüber hinaus  trugen seine profunde Sprachkenntnis  und seine ausgezeichneten organisator. Fähigkeiten viel zum reibungslosen Ablauf dieser Reise bei. Mit viel Einfühlungsvermögen gelang es ihm die naturgemäß verschied. Interessen der Reiseteilnehmer  abzudecken, was bei einer Gruppe von 16  Personen nicht leicht ist.  Nicht zuletzt haben wir durch ihn einen Einblick in die ausgezeichnete Küche dieser Region bekommen,  da er uns stets  in  gute, einheim. Restaurants  mit den für den jeweiligen Ort typ. Gerichten  führte.  Wir werden diese  umfassende Reise sicherlich  weiter empfehlen. 

Liebe Grüße aus Österreich

R. Hübl"

 

Auszug auf dem Beurteilungsbogen von Herrn und Frau Brüesch aus der Schweiz, Teilnehmer der Baja California und Kupfercanyon 08.02.2014

"Meine Erwartungen wurden: übertroffen

Beurteilung des Reiseverlaufs: Routenverlauf, zeitlicher Ablauf, Erlebniswert Gesamtreise, Organisation des Reiseablaufs - alles sehr gut

Beurteilung Preis-Leistungs-Verhältnis: sehr gut

Beurteilung des örtlichen Reiseleiters (Thore Nörnberg): Organisation und Kenntnisse, Organisationstalen, Betreuung der Reisegruppe, Kommunikation mit der Reisegruppe, Sensibilität für Land und Leute - alles sehr gut"

 

Herr Schmutzer aus Österreich, Teilnehmer der Baja California 09.02.2013

"Thore war ein sehr engagierter und kompetenter "Rund um die Uhr" Guide  "

 

Frau A. Lubczyk aus Hamburg, Teilnehmerin der Baja California 03.03.2012

"Es war fast alles positiv. Mir hat es jedenfalls gut gefallen.... Hatte nicht so tolle Landschaften erwartet. .... Als Tier- und Pflanzenfreundin hat mich die Kompetenz von Thore in dieser Hinsicht begeistert...   Die Walbeobachtungstouren wurden durch Thore den Gegebenheiten angepasst. Das war sehr gut....

 

Frau C. Brümmer aus Norderstedt, Teilnehmerin der Baja California 03.03.2012

"Sehr gute Reiseleitung, fachkundig. Wale erlebt, tolle Naturreise. Tolle Fahrer, speziell auf der Baja.

Ein besonderes Erlebnis: Kupfercanyon "Hochseilgarten": Im Laufe der Tourbeschreibung wurde im Auto erzählt, Kupfercanyon; größer und tiefer als Grand Canyon. Und ich sag´ in die Runde: "Das müßte doch toll sein, mit so einem Seil sich von Canyon zu Canyon rübergleiten zu lassen". Ohne zu wissen, dass es dieses Angebot seit 2012 gibt. Ups, da kam ich dann nicht mehr raus. Also mit Thore los. Kurze Einweisung, Helm auf und ins Geschirr und schon stehen wir an der ersten Überquerung: Nur 495 Meter lang! Ehe ich mich versehe, bin ich an der Reihe. Eingehangen, gesichert und los. Uahhh, schweben wie ein Vogel. Von Angst keine Spur: Andrenalin-Stoß. Drüben angekommen will ich nur noch eins: mehr! Insgesamt 7 Seilverbindungen und zwei Hängebrücken, längste Verbindung 1.124 Meter und tiefer als 800 Meter. DAS ist doch mal ein Hochseilgarten. Am Ende waren wir uns einig: Wir sind Helden!

BX-Termine
OrtNächteHotel/Landeskategorie
Tijuana1Hotel City Express***
St. Quintin1Mision Sta. Maria***+
Catavina1Hotel Mision***+
Bahia Los Angeles1Hotel Los Vientos, Costa del Sol o. Motel Villa Vitta**
Guerrero Negro1Hotel TerraSal***
San Ignacio 2Hotel Desert Inn***+ oder La Huerta**
Mulege 1Hotel Serenidad **+
Loreto 2Hotel Desert Inn***+
Bahia Magdalena 1Hotel Brennan**
La Paz 2Hotel la Concha Beach Resort***+
CX-Termine
OrtNächteHotel/Landeskategorie
El Fuerte 2Hotel Posada del Hidalgo****
Bahuichivo1Rancho Paraiso del Oso
Divisadero1Hotel El Mirador****+ oder Hotel Barrancas del Cobre***
Creel1Hotel Cabanas Montebello Inn**+ oder Plaza Mexicana**
Chihuahua 1Hotel San Francisco***+

Downloads

Katalogprogramm 2017

 

 

 

Karen Rathscheck - Mittelamerika-Expertin

Sie haben eine Frage zu der Reise?

Unsere Reisespezialistin Karen Rathscheck beantwortet Ihre Fragen kompetent und freundlich und berät Sie gerne persönlich!

T: 040-3289 268 87

E: krathscheck@takeoffreisen.de

Jürgen Janssen - Geschäftsführer und Reisespezialist

Sie haben eine Frage zu der Reise?

Unser Reisespezialist Jürgen Janssen beantwortet Ihre Fragen kompetent und freundlich und berät Sie gerne persönlich!

T: 040-3289 268 90/91

E: jjanssen@takeoffreisen.de