Zurück zur Übersicht

CONO SUR SÜD - Patagonien Allrad Abenteuer

  • thumb
  • thumb
  • thumb
  • thumb

Chile und Argentinien: Traumziel Patagonien - auch Off-Road!

Erleben Sie die wilde Schönheit Patagoniens vom Seengebiet bei Puerto Montt über die Carretera Austral bis zum Fitz Roy, dem Perito Moreno Gletscher und dem Nationalpark Torres del Paine im Rahmen einer geführten Selbstfahrerreise in einer kleinen Gruppe und mit deutschsprachigen Guides. Reisen Sie mit Sicherheit ans Ende der Welt!
ab 3.775,00 €

Zuerst landen Sie sanft im warmen Santiago und besuchen das pazifische Valparaiso, übersetzt: das ‚Paradiestal‘, dann geht es weiter ins nördliche Patagonien nach Puerto Montt ins Seengebiet und zur großen Insel Chiloe. Ganz im Süden im zweiten und größeren Reiseteil zeigt sich die ganze Wildheit Patagoniens im schönsten Nationalpark Chiles, im Torres del Paine Park mit seinen berühmten Felsspitzen. In Argentinien ist das Gegenstück dazu der Nationalpark Los Glaciares mit einer weltweit einmaligen Gletscherlandschaft. Das Prunkstück ist der Perito Moreno Gletscher, wo fast stündlich riesige Eisbrocken direkt vor den Zuschauern laut krachend und hohe Wellen schlagend in den Lago Argentino stürzen.  Etwas weiter nördlich liegt der Viedma See und der gleichnamige Gletscher, der zusammen mit dem Perito Moreno dem größten Inlandseisfeld der Welt entströmt. An dessen Rand stehen die steilste aller patagonischen Spitzen, der Cerro Torre und der legendäre Berg Fitz Roy mit seinen 3 Gletscherlagunen. Die Wanderungen und Bergpanoramen des südlichen Patagonien sind unvergleichlich schön. Sie sind dort unterwegs in einer kleinen Gruppe und mehreren Allradfahrzeugen und dürfen auch mal selbst fahren, müssen aber nicht! Nach diesem Abenteuer fahren Sie in die südlichste Stadt der Welt, nach Ushuaia in Feuerland. Und zum Abschluss dieser großen Reise ‚Cono Sur Chico‘ erleben Sie die liebenswerte Stadt Buenos Aires – dies alles mit deutschsprachigen Guides und Sie reisen mit TAKE OFF mit Sicherheit bis ans Ende der Welt!

Ihr Reiseleiter begrüßt Sie nach Ihrer Ankunft gegen Mittag am Flughafen von Puerto Montt. Nach Einweisung und Fahrzeugübergabe Fahrt nach Chiloe (Übersetzen mit der Fähre) bis Castro, der Inselhauptstadt, mit der exotischen, gelben Holzkirche und den berühmten Palafitos Stelzenhäusern.(170 km)

Auf Höhe der mittleren Küste liegt der Chiloé Nationalpark. Ein Rundweg führt von Cucao am Parkeingang durch unberührten Küstenurwald. Je nach Wetterlage Besuch des Nationalparks (Regen, Wind) und/oder ca. 30-minütiger Bootsausflug zu den Pinguinen ab Punihuil (Sonne, Seegang). Abends am 2. Tag erreichen Sie Puerto Varas. (250 km) (F)

Die Region um den großen Llanquihue See wurde von deutschen Siedlern urbar gemacht. Sie gründeten u.a. alle die Städte, die mit ‚Puerto‘ beginnen.
Ihr Ausflug heute führt entlang des Sees zur Berghütte am Osorno Vulkan (1.200 m ü.N.). Der Ausblick von hier auf die umliegenden Vulkane Calbuco, Antillanca, Tronador und den tiefblauen Llanquihue See ist unvergesslich. Nach dem Abstecher zu den Petrohue Wasserfällen fahren Sie zurück nach Puerto Varas. (140 km) (F)

Die heutige Route entlang des Westufers des Llanquihue und weiter durch die Anden über Villa Angostura entlang des Nordufers des Nahuel Huapi Sees ist landschaftlich besonders reizvoll. (ca. 300 km). Mögliche Aktivitäten am 5.Tag in/um Bariloche: Wanderung auf der Llao Llao Halbinsel oder Seilbahnfahrt zum Cerro Otto.  (F)

Sie fahren nach Süden durch Voranden und Pampa bis Esquel, der alten Station des Patagonien Express, dann über die chilenische Grenze in die Anden nach Futaleufu. (370 km) (F)

Zum Teil Off Road fahren Sie auf Schotterpisten durch kalten Regenwald. Das Immer-Grün wird nur unterbrochen durch reißende Flüsse. Interessant ist der  Abstecher zum Yelcho Gletscher, bevor Sie Puyuhuapi erreichen (180 km).
Am nächsten Tag ein Muss ist die Wanderung zum ‚Hängenden Gletscher’ im Nationalpark Queulat. Aus dem Eis stürzen hier Wasserfälle in einen kleinen See, den Sie auch per Boot befahren können. (230 km) (F)

Von Coihayque geht es zunächst auf guten Teerstraßen bis Cerro Castillo, dann nur noch über Pisten durch die Bahia Muerta ins abgelegene Mittelpatagonien. (220 km) (F)

Ihr Abstecher zum nördlichen Inlandseis ins Valle Exploradores kann entweder organisiert sein, mit Gletscherwanderung (optional, ca. USD 100), oder in Eigenregie inkl. Besteigung des  Aussichtspunktes mit fantastischer Sicht auf den großen Gletscher. (100 km)
Alternativ je nach Wetterlage: Ganztagesausflug per Boot von der Bahia Exploradores zur Laguna San Rafael (ca. USD 200) (F)

Morgens empfehlen wir die Bootsfahrt zu den sehr sehenswerten Marmorhöhlen (1,5 Std, optional). Weiter auf der Carretera Austral Sur entlang des großen Sees ‚General Carrera‘ und durch das Valle Chacabuco bis zum Patagonia Nationalpark. Im sonnigen und warmen Lago Posadas übernachten Sie dann zweimal. (250 km) (F)

Der Tag am See steht zur freien Verfügung.
Wieder auf der legendären, hier gut ausgebauten, Ruta 40 geht die Fahrt weiter nach Süden durch die Pampa bis El Chaltén. Unterwegs machen Sie einen Abstecher zur Höhle ‚Cuevas de las Manos‘. (ca. 600 km) (F)

Am Fitz Roy und am Cerro Torre gibt es unzählige Wanderwege in vielen Varianten. Sie können an 2 Tagen die beiden schönsten Wanderungen machen. Am Nachmittag des 15. Tages fahren Sie weiter nach El Calafate (215 km) (F)

Die Fahrt zum wohl berühmtesten Gletscher der Welt dauert eine Stunde. Sie kommen auf der Rundwanderung auf den vielen Aussichtsplattformen ganz nah an den Perito Moreno heran und werden mit etwas Glück das großartige Schauspiel erleben, wenn sich hausgroße Brocken aus der 50-70 Meter hohen Eiswand lösen und mit ohrenbetäubendem Getöse ins Wasser stürzen. Wenn Sie mögen, können Sie auch eine einstündige Bootsfahrt buchen. (F)

… Nationalpark ist der landschaftliche Höhepunkt Ihrer Reise. Seine Seen, Gletscher, Wasserfälle und Felstürme sowie seine Flora & Fauna sind atemberaubend.
Sie fahren zum wirklich grauen Lago Grey, wo als unglaublicher Kontrast blaue Eisberge im See treiben. Am Lago Pehoe parken Sie vor den großen Paine Wasserfällen und können von hier näher zu den Cuernos (Hörnern) und zum Lago Nordenskjöld wandern. Auf dem Weg zur Laguna Azul stoppen Sie an den reißenden Kaskaden des Rio Paine. Das imposante Nido del Condor (Nest des Condors) und die Torres Türme werden Sie aus verschiedenen Perspektiven sehen und fotografieren können. (El Calafate –> Hotel im Torres Park ca. 260 km) (F)

Sie können den Park auch über den Westausgang verlassen, dann kommen Sie an der Milodon Höhle vorbei. Ein schöner Stopp ist in Puerto Natales, am Fjord der letzten Hoffnung. Buchstäblich ans Ende der Welt führt die ‚Ruta Fin del Mundo‘ Sie nach Punta Arenas, an der Magellanstraße, Ihrem Ziel. Hier geben Sie den Mietwagen im Hotel ab und werden am nächsten Tag zum Flughafen gefahren. (350 km) (F)

Termine & Preise

StandardDZEZ
27.02.18 - 18.03.18 3.775,00 € 4.970,00 € status
20.11.18 - 09.12.18 3.850,00 € 5.045,00 € status

Teilnehmerzahl: min 6, max 10


Leistungen:

  • 19 Übernachtungen im Doppelzimmer in ausgewählten Hotels inkl. Frühstück
  • 20 Tage Mietwagen ab Puerto Montt bis Punta Arenas mit Off Road tauglichen Fahrzeugen
  • 2 Reiseteilnehmer pro Fahrzeug
  • Kategorie SK 4x4 (z.B. Suzuki Jimny)
  • Einweggebühr Puerto Montt bis Punta Arenas
  • Mietwagen Genehmigung für Argentinien
  • Kartenmaterial
  • Begleitung durch eine erfahrene deutschsprechende Reiseleitung


Nicht inklusive:
Flüge, Eintritte, Kraftstoff


Flüge bieten wir Ihnen gern an. Z.B. Frankfurt – Santiago, Santiago – Puerto Montt, Punta Arenas – Santiago, Santiago – Frankfurt ab € 1.100,-

Höhere Fahrzeugkategorien gegen Aufpreis:
SK1     Suzuki Gand Vitara         p.P.      + € 120
SK2     Suzuki Gand Nomad       p.P.      + € 220
G        Hilux Double Cab 4x2      p.P.      + € 240
H        Hilux Double Cab 4x4      p.P.      + € 600

Dies müssen Sie wissen:
Dies ist eine Reise durch extreme Regionen. Die Straßen sind zum Teil Schotterpisten und können witterungsbedingt schwer passierbar sein, was zu Verzögerungen und Umstellungen des Reiseablaufes führen kann.  Ihr Reiseleiter fährt als 3. Person in einem Fahrzeug mit,  unterwegs wechselt er nach Absprache die Fahrzeuge. Ihr Reiseleiter kann auch fahren, wenn jemand dies als Entlastung wünscht.

Tipp: Wenn Sie sich mit einer dritten oder 4. Person ein (dann vielleicht auch ein größeres Auto) teilen möchten, so verringert sich der Reisepreis je nach Fahrzeug. Bei einer dritten Person im Jeep Suzuki Jimny sparen Sie pro Person € 250,-.

Schwierigkeitsgrad:
Wegen zum Teil langen Strecken auf Schotter, vielen Reisestationen und Aktivitäten ist eine gesunde körperliche Konstitution Voraussetzung. Übermäßig anstrengend ist die Reise jedoch nicht.

REISE EXTRA:
Osterinsel Reisebaustein
Iguazu Reisebaustein
Kreuzfahrt mit der Stella Australis

ARGENTINIEN

Einreise: mit noch mind. 3 Monate gültigen Reisepass
Geo: 2.780.400 qkm mit ca. 40,1 Mio. Einwohnern
Klima: Norden: Subtropisch bis tropisches Klima
Zentralargentinien: Gemäßigtes Klima
Patagonien: Im dortigen Sommer tagsüber warm bis 25 Grad mit nächtlichen Abkühlungen bis unter 10 Grad, im äußersten Süden in Feuerland dagegen ist es fast arktisch und kühl, schnelle und häufige Wetterumschläge sind hier eher die Regel.
Beste Reisezeit: Nach Argentinien kann man ganzjährig reisen, mit Ausnahme von Patagonien: Beste und einzige Reisezeit im Süden ist der dortige Sommer (Oktober-März) mit milderen Temperaturen und langen Tagen.
Gesundheit: Neben den Standardimpfungen entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts wird eine Impfung gegen Hepatitis A empfohlen. Gelbfieberimpfungen werden bei Besuchen in folgenden Orten empfohlen: Formosa, Misiones, Chaco, Corrientes, Jujuy, Salta, Iguazu N.P.
Geld: Argentinischer Peso (ARS)
1 EUR = 11,04 ARS (Jul. 2014)
Ortszeit: MEZ – 4 Stunden
Entfernung: Frankfurt – Buenos Aires 11.490 km


CHILE

Einreise: Mit noch mind. 6 Monate gültigen Reisepass
Geo: 755.696 qkm, ca. 16,9 Mio. Einwohner
Klima: Nordchile/Region Atacama: Wüstenklima, trocken und heiß
Zentralchile: gemäßigtes Klima
Patagonien: Im dortigen Sommer tagsüber warm bis 25 Grad mit nächtlichen Abkühlungen bis unter 10 Grad, im äußersten Süden in Feuerland dagegen ist es fast arktisch und kühl, schnelle und häufige Wetterumschläge sind hier eher die Regel.
Beste Reisezeit: Nordchile: ganzjährig
Zentralchile: Oktober-März
Beste und einzige Reisezeit im Süden ist der Sommer (Oktober-März) mit milderen Temperaturen und langen Tagen.
Gesundheit: Gelbfieberimpfung nur bei Einreise aus Infektionsgebieten auf die Oster-Inseln vorgeschrieben. Es werden Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und Hepatitis A empfohlen, eine Malariaprophylaxe ist nicht notwendig, da Chile malariafrei ist.
Geld: Chilenischer Peso (CLP)
1 EUR = 746,96 CLP (Jul. 2014)
Ortszeit: MEZ – 5 Stunden
Entfernung: Frankfurt – Santiago: 12.020 km

OrtNächteHotel/Landeskategorie
Castro1Hotel Palafito 1326 ***+
Pto. Varas2Hotel Solace ****
Bariloche2Hotel Carlos V ***
Futaleufu1Hosteria El Barranco ***
Puyuhuapi1Casa Ludwig **+
Coyhaique1Hotel El Reloj ***
Pto. Tranquillo2Valle Exploradores**
Lago Posadas2Posada del Posadas **+
El Chalten2Hosteria Lunajuim ***
El Calafate2Hotel Sierra Nevada ***+
Torres NP2Mirador del Paine ***
Pta. Arenas1Hotel Rey Don Felipe ***+

 

 

 

Alt-Text
Marc Bouché - Produktmanagement Südamerika

Sie haben eine Frage zu der Reise?

Unser Reisespezialist Marc Bouché beantwortet Ihre Fragen kompetent und freundlich und berät Sie gerne persönlich!

T: 040-328 92 68 80

E: mbouche@takeoffreisen.de

Weitere Reisen