Zurück zur Übersicht

Selbstfahrertour Ecuador

  • thumb
  • thumb
  • thumb
  • thumb
  • thumb

Mietwagen-Abenteuer Anden, Dschungel und Küste

Kolonialer Flair in Quito und Cuenca, Märkte und Handwerkskunst in Ibarra und Otavalo im Norden und Blau- und Türkisfarbenes Wasser in der Kraterlagune Quilotoa. Der Cotopaxi-Vulkan ist imposant mit seiner weißen Schneemütze und entlang des Pastaza Canyons fahren Sie in den Dschungel nach Macas. Dann folgt wieder ein Kontrast: Das Altiplano beim Chimborazo und die spektakuläre Bahnfahrt um die Teufelsnase. Am Ende haben Sie südländisches Flair in der Hafenstadt Guayaquil.
ab 1.995,00 €

Entdecken Sie Ecuador bei Fahrten durch die schönsten Kulturlandschaften des kleinen Landes. In kurzer Zeit verändern sich die Landschaften und Klimazonen, vom Andenhochland hin zum tropischen Tiefland. Authentische Märkte begegnen Ihnen, funkelnde Seen und Lagunen, schneebedeckte Vulkane und saftig grüne Vegetation am Westrand des Amazonasbeckens. Von Quito in den Anden bis nach Guayaquil am Pazifik, bei dieser Tour sind alle Landschaftszonen dabei. Koloniales Flair haben Sie in Quito und Cuenca, im Norden liegen Ibarra und Otavalo mit Märkten, Handwerkskunst und Kultur. Blau- und Türkisfarbenes Wasser finden Sie in der Kraterlagune Quilotoa. Der Cotopaxi-Vulkan ist imposant mit seiner weißen Schneemütze und entlang des Pastaza Canyons fahren Sie in den Dschungel nach Macas. Dann folgt wieder ein Kontrast: Das Altiplano beim Chimborazo und die spektakuläre Bahnfahrt um die Teufelsnase. Am Ende haben Sie südländisches Flair in der Hafenstadt Guayaquil.

Heute landen Sie in Quito, der Hauptstadt Ecuadors. Ein Fahrer nimmt Sie am Flughafen in Empfang und begleitet Sie ins Hotel. Den Rest des Tages haben Sie zur freien Verfügung.

Heute haben Sie Zeit, eigenständig Quito zu erkunden. Die Stadt liegt auf 2.850 Metern Höhe am Fuße des Vulkans Pichincha, eingebettet in ein grünes Andental. Quito, eine der ältesten Städte Südamerikas, ist zugleich eine der wenigen Städte, die zahlreiche Baudenkmäler und Kunstschätze der spanischen Kolonialzeit bewahren konnte. Die Altstadt wurde von der UNESCO 1978 unter Weltdenkmalschutz gestellt. Sie können zum Beispiel einige der ältesten und schönsten Kirchen Amerikas wie El Sagrario und La Companía erkunden, außerdem die Plätze Santo Domingo, La Merced und San Francisco. Vom Hügel „El Panecillo“ aus haben Sie eine beeindruckende Aussicht auf Quito und die schneebedeckten Vulkane. (F)

Heute nehmen Sie Ihren Mietwagen in Quito in Empfang und beginnen Ihre Reise durch Ecuador. Ihre erste Strecke führt Sie von Quito nach Ibarra. Auf dem Weg können Sie verschiedene Stopps einlegen. In Cayambe können Sie das Dorf erkunden und die „Bizcochos“ kosten, ein typischer Keks mit „Manjar de Leche“, eine Karamelcreme, und „Quesos de hoja“, Käse in einem Blatt. Sie können außerdem die Lagune von San Pablo oder den Parque Cóndor, ein Schutzpark für diese Vögel besuchen. In Otavalo befindet sich der Indigenen-Handwerksmarkt, der findet jeden Tag statt, aber am besten ist es, ihn am Samstag zu besuchen. Auch gibt es einen Tiermarkt, der jeden Samstag um 06:00 Uhr morgens stattfindet. Weiter nach Norden können Sie Cotacachi, das bekannt für seine Lederwaren ist, erkunden und anschließend bis zur Meerschweinchen Lagune „Cuicocha“ fahren. Dort können Sie eine Bootstour über die Lagune unternehmen und/oder am Kraterrand wandern. Anschließend Weiterfahrt in Ihre Übernachtung für diesen Tag in der Hostería La Estelita, etwas östlich von Ibarra. (F)

Heute können Sie Ausflüge in die Umgebung zu unternehmen. Sie haben die Möglichkeit, verschiedene Holzschnitzereibetriebe in San Antonio de Ibarra zu besichtigen und zu sehen, wie Holzskulpturen auf traditionelle Art hergestellt werden. Eine weitere Attraktion ist die Lagune Yahuarcocha, ein von vorzeitigen Gletschern geformter „Blutsee“. Hier kann man um die Lagune wandern oder mit dem Kanu fahren. Ein wenig weiter im Norden liegt das tropisch warme und sehr trockene Chota-Tal, eine Enklave afroecuadorianischer Kultur in den Anden. Schließlich erreichen Sie das kleine Städtchen El Angel. Von dort führt eine Naturstraße in das einmalige Naturschutzgebiet Páramo de El Angel. Soweit das Auge reicht, ist das Hochland von den „frailejones“, bis zu 4 m hohen Schopfpflanzen, übersät. Sie wandern auf einem einfachen Pfad durch zauberhafte Vegetation bis zum See El Voladero.  Sie übernachten eine weitere Nacht in der Hostería La Estelita. (F)

Heute fahren Sie auf einer sehr schönen Strecke durch das Zuleta Tal in Richtung Nationalpark Cotopaxi. Auf dem Weg nach Cayambe fahren Sie an der berühmten Hacienda Zuleta vorbei, die einst im Besitz des verstorbenen Ex-Präsidenten Galo Plaza war. Sie gilt als Juwel unter den Haciendas Ecuadors (der Besuch ist allerdings nur möglich mit einer Übernachtung).  Anschließend fahren Sie südlich und können nachmittags den Nationalpark Cotopaxi (5.897 m) besuchen. In der Hochebene Limpiopungo (3.830 m) können Sie sich akklimatisieren und eine kurze Wanderung in der Umgebung unternehmen, um die vielfältige Flora der Hochanden kennenzulernen und Vögel zu beobachten oder Sie fahren hinauf auf 4.500 m. Von dort besteht die Möglichkeit, zur José Ribas Schutzhütte auf 4.800 m aufzusteigen. Sie übernachten in der Hacienda La Cienega in Lasso. (F)

Von Ihrer Unterkunft aus fahren Sie Richtung Kraterlagune Quilotoa. Dabei kommen Sie an Pujili vorbei, wo jeden Mittwoch und Sonntag ein authentischer Indigenen-Markt stattfindet. Hier finden Sie viele traditionelle und regionale Produkte. Sie kommen auch an Zumbahua vorbei, einem kleinen 40 – Häuser Dorf hoch in den Anden. Hier können Sie auch den überschaubaren und authentischen Indigenen-Markt, der hier nur jeden Samstag stattfindet, besuchen. Danach erreichen Sie den pittoresken Kratersee Quilotoa. Vom Vulkankrater aus können Sie hinunter zum türkisgrünen See wandern. Wenn Sie den steilen Pfad nicht wieder zu Fuß hinaufsteigen möchten, haben Sie die Möglichkeit, sich für den Weg ein Maultier zu mieten. Sie übernachten in der nahen Ortschaft Chugchilan im Mama Hilda. (F/A)

Nach dem Besuch in Chugchilan setzen Sie Ihre Reise in südlicher Richtung fort. Sie passieren die Dörfer Salasaca und Pelileo, bevor Sie Baños erreichen. In Baños können Sie die schöne Kathedrale besichtigen. Darüber hinaus können Sie durch die kleinen Gässchen von Baños flanieren und dabei die Melcochaproduzenten bei der Herstellung dieser für das Städtchen typischen Süßigkeit beobachten. Hier gibt es auch ein Thermalbad mit Blick auf einen kleinen Wasserfall. Sie übernachten im Sangay Spa Hotel. (F)

Heute fahren Sie von Baños nach Sucua, welches in der Provinz Morona Santiago liegt. Unterwegs können Sie einen Stopp in Rio Verde einlegen, wo Sie einen kurzen Spaziergang zum tosenden Wasserfall “Pailon del Diablo” (Teufelspfanne) unternehmen können. Sie kommen außerdem an Puyo vorbei, eine Stadt am Rande des Amazonasbeckens. Hier können Sie eine Balsaholzfabrik besuchen. Ihr Ziel Sucua liegt südlich von Macas  und ist von exotischer Natur umgeben. Duie Gegend ist noch nicht sehr touristisch. Sie übernachten in der Hostería Arutam. (F)

Heute können Sie verschiedene Aktivitäten in der Umgebung von Macas und Sucua unternehmen. Sie haben die Möglichkeit, zu verschiedenen Wasserfällen zu wandern und dort an idyllischen Badestellen zu baden. Sie können auch ins Huerto de Edén in der Nähe von Macas fahren. Hier handelt es sich um einen Sekundärwald, wo man auf freilebende Affen, Wildschweine und Papageien treffen kann. Sie übernachten erneut in der Hostería Arutam. (F)

Sie fahren auf einer kurvenreichen Straße von Macas in Richtung Riobamba. Unterwegs können Sie einen Stopp an der Lagune Atillos einlegen (3455 m). Bei gutem Wetter kann man hier eine sehr schöne Aussicht über das Paramo Seengebiet genießen.  Danach fahren Sie weiter nach Riobamba. Von Riobamba aus können Sie einen Abstecher zum Vulkan Chimborazo machen, wo Sie bis zur Whymperhütte aufsteigen können (5000 m). Sie übernachten in der Mansion Santa Isabella in Riobamba. (F)

Am Morgen fahren Sie mit Ihrem Auto durch schöne Andenlandschaften bis nach Alausi. Optional können Sie die berühmte Zugfahrt über die Teufelsnase machen (Tickets am besten vorher reservieren, Aufpreis € 25,- pro Person). Von Alausi fährt der Zug hinunter bis zur kleinen Station Sibambe und überwindet dabei einige hundert Meter Höhendifferenz zum Teil im Zickzack. Nach einer kurzen Pause geht es von Sibambe wieder den Berg hinauf bis nach Alausi. Auf der Weiterfahrt nach Cuenca lohnt sich ein Stopp in Ingapirca, der größten Inkastätte Ecuadors. Sie können auch direkt in die Kolonialstadt Cuenca fahren, wo Sie im Hotel Los Balcones übernachten. (F)

Heute können Sie selbständig die schöne und überschaubare Kolonialstadt Cuenca erkunden. Sie könnten auch in die Umgebung fahren, wie z.B. nach Chordeleg. Hier waren einst ergiebige Goldminen Grundlage des Goldschmiedehandwerks in der Region. Heute ist das Dörfchen ein bedeutender Ort der (Silber-) Schmuckherstellung. Außerdem kann man Panamahüte, Keramiken, Holzschnitzereien und die verschiedensten Textilien in Chordeleg erstehen. In Sigsig, 26 km südlich von Chordeleg, wird ein kleiner Sonntagsmarkt veranstaltet. Ein weiterer sehenswerter Ort ist Gualaceo. Dort entstehen durch die so genannte icat-Färbetechnik farbenprächtige Tücher, die von Frauen über die Schultern geworfen oder im Haar getragen werden. Außerdem gibt es in Gualaceo die besten Meerschweinchen der Region zu essen. Sie übernachten im Hotel Los Balcones. (F)

Heute fahren Sie von Cuenca in Richtung Nationalpark Cajas, ein feuchtes, hügeliges Bergland mit über 200 kleinen Seen. Sie fahren durch den Nationalpark in Richtung Guayaquil. Die Fahrt durch das Gebiet ist atemberaubend und die Landschaft wird immer tropischer, bis Sie in der tropischen Hafenstadt Guayaquil in der sich Gegenwart und Vergangenheit miteinander verschmelzen, ankommen. Sie übernachten im Hotel Man Ging. (F)

Heute geben Sie Ihren Mietwagen direkt am Flughafen in Guayaquil ab. (F)

Termine & Preise

Saison                                           Preis

01.10.2017 – 31.12.2018             € 1.995,-

Teilnehmerzahl: 2 Personen

Hinweise: Die Zugfahrt um die Teufelsnase findet montags nicht statt.
Aufpreis über Ostern, Weihnachten und Silvester, für mehr Reiseteilnehmer und/oder eine höhere Hotelkategorie auf Anfrage.

Leistungen:

  • 13 Übernachtungen im Doppelzimmer wie angegeben
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf (F=Frühstück; M=Mittag; A=Abendessen)
  • 12 Tage Mietwagen der Kategorie S z.B. Suzuki Grand Vitara 4x2 ab Quito bis Guayaquil mit freien Kilometern und LDW Vollkaskoversicherung (ohne Selbstbehalt bei kleinen Lackschäden, gilt nicht für Zubehör wie Glas, Reifen, Felgen, Seitenspiegel etc.), ALI- und ALI Plus Versicherung (bei Unfallschäden an Dritten mit einer Deckungssumme bis USD 100.000,-)
  • Einwegmiete für den Mietwagen
  • Kartenmaterial
  • Deutschsprachige, telefonische Notfall-Betreuung vor Ort


Nicht inklusive: Flüge, Zugfahrkarte Teufelsnase (Vorabbuchung bei TAKE OFF empfehlenswert, Aufpreis € 25,-), Trinkgeld und persönliche Ausgaben, Reisenebenkosten für Getränke und zusätzliche Verpflegung, Eintritts- und Besichtigungsgebühren, Aktivitäten/Ausflüge, Treibstoff, Strafzettel, Straßengebühren, Versicherungen, Navigationsgerät (€ 9,- pro Tag, Vorausbuchung notwendig)

Wichtig: Eine wie in Deutschland bekannte Vollkaskoversicherung, die z.B. auch eigenverschuldete Unfälle abdeckt, ist in Ecuador  nicht bekannt. Eigenverschuldete Schäden müssen selber bezahlt werden.


TAKE OFF ist lediglich Vermittler der Fahrzeuge. Es gelten die AGB unseres lokalen  Mietwagenpartners.


REISE-EXTRA:
Hängen Sie ein Galápagos Programm an diese Reise an. Ob Inselhüpfen oder eine Kreuzfahrt – wir machen Ihnen gerne ein Angebot! Fragen Sie uns danach!
 

ECUADOR

Einreise: Mit einem noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass.
Geo: 283.561 km² mit ca. 15,2 Mio. Einwohnern (54 pro km²)
Klima: Tropische Temperaturen an der Küste und im Urwald. Tageszeitenklima in den Anden: nachts kühl, tagsüber warm. Regenzeit Januar bis April.
Beste Reisezeit: Ecuador kann ganzjährig bereist werden.
Gesundheit: Es sind keine Impfungen vorgeschrieben, nur bei Einreise aus Gelbfiebergebieten Nachweis eines entsprechendes Schutzes. Allerdings werden Schutzimpfungen gegen Tetanus, Keuchhusten, Diphtherie und Hepatitis A empfohlen.  Bei Reisen ins Amazonasgebiet wird eine Gelbfieberimpfung empfohlen. Malaria-Prophylaxen sind bei Aufenthalten in Dschungelgebieten zu empfehlen.
Geld: US-Dollar (USD)
1 EUR = 1,18 USD (Okt. 2017)
Ortszeit: MEZ - 6 Stunden (Sommerzeit - 7 Stunden)
Entfernung: Frankfurt – Quito 9.770 km

OrtNächteHotel/Landeskatgorie
Quito2Hotel Vieja Cuba***
Ibarra2Hosteria La Estelita****
Lasso/Cotopaxi1Hosteria La Cienega***
Chugchilán1Herberge Mama Hilda***
Banos1Sangay Spa****
Sucua/Macas2Hosteria Arutam***
Riobamba1Mansion Santa Isabella****
Cuenca2Hotel Los Balcones****
Guayaquil1Hotel Man Ging***
Alt-Text
Nicole Leisch - Produktmanagement Südamerika

Sie haben eine Frage zu der Reise?

Unsere Reisespezialistin Nicole Leisch beantwortet Ihre Fragen kompetent und freundlich und berät Sie gerne persönlich!

T: 040-328 92 68 84

E: nleisch@takeoffreisen.de

Weitere Reisen