thumbthumbthumbthumbthumb

Selbstfahrertour Nordargentinien

Bizarr und kontrastreich - Die nördliche Ruta 40

12 Tage ab/bis Salta

ab 1.395,— €

Reisebeschreibung

Auf dem nördlichen Teil der legendären Ruta 40 begegnen Ihnen unglaubliche Landschaften, Nationalparks, Schluchten, Canyons, Weintäler und Bergdörfer. Von Salta durch die Quebrada  de  los Conchas in die Weingegend von Cafayate und weiter auf der Ruta 40 durch die Calchaqui Täler. Von San Antonio de los Cobres fahren Sie entlang der berühmten Strecke des „Tren des las Nubes“ nach Purmamarca und passieren dabei die Salzwüste Salinas Grandes. Farbenprächtig und bizarr wird es am Siebenfarbenberg und in der Humahuaca Schlucht.
 

Alt-Text

Reiseablauf

Von Salta durch die Quebrada de los Conchas in die Weingegend von Cafayate und weiter auf der Ruta 40 durch die Calchaqui Täler. Von San Antonio de los Cobres fahren Sie entlang der berühmten Strecke des „Tren des las Nubes“ nach Purmamarca. Entlang der Salinas Grandes geht es weiter zum Siebenfarbenberg und zur Humahuaca Schlucht.

Herzlich willkommen in Salta! Ein Transfer erwartet Sie am Flughafen und bringt Sie in Ihr Hotel. Den Rest des Tages können Sie sich von Ihrer langen Reise erholen.

Salta wird auch „La Linda“ genannt und das nicht ohne Grund. Die Kolonialstadt beherbergt eine Vielzahl an schönen, geschichtsträchtigen Gebäuden. Den heutigen Tag haben Sie zur freien Verfügung, um die Stadt zu erkunden. Tipp: Fahren Sie mit der Seilbahn auf den Cerro Bernardo, von dort aus haben Sie einen tollen Ausblick auf die Stadt.

Heute holen Sie Ihren Mietwagen ab und starten Ihre Reise in Richtung Süden auf der Ruta 68 nach Cafayate. Auf dem Weg kommen Sie an dem Stausee Cabra Corral vorbei und nördlich von Cafayate sollten Sie einen Abstecher zur Quebrada de los Conchas machen. Die Felswände der ca. 80 km langen Schlucht leuchten in unterschiedlichsten Farben und die zwei Schluchten „Anfiteatro“ und „La Garganta“ sind die zwei Höhepunkte.

Cafayate ist umgeben und Weinbergen und -gütern und aus der Region kommt der erstklassige Torrontés Wein. Sie sollten unbedingt eine Weinprobe in einer der Bodegas machen.  Es lohnt sich auch einen Abstecher zu den „Ruinas de los Quilmes“ zu machen, einer alten Befestigungsanlage der Quilmes aus dem 10. Jahrhundert.

Über die legendäre Ruta 40 fahren Sie heute nach Cachi. Es ist eine wunderbare Fahrt, vorbei an Faszinierenden Felsformationen, kleinen Oasen und kleinen Dörfern in den Valles Calchaquíes, auch wenn die Straße hier nicht im besten Zustand ist. Die Strecke lädt zu verschiedenen Stopps ein, wie z.B. bei den spektakulären Felsformationen der Quebrada de la Flecha, südlich von dem Ort Angastaco. Auch die Kolonialkirche in Molinos und der Friedhof von Saclantás sind sehenswert.

Cachi hat ein gemütliches, koloniales Zentrum mit einer schönen Kirche, die teilweise aus Kakteen-Holz gefertigt wurde. Auch das Museum ist interessant und etwas außerhalb gibt es die Ruinen „Las Pailas“ zu sehen. Sie können auch in die Umgebung fahren und die Calchaqui Täler intensiver erkunden, einen Ausflug zum „Nevado de Cachi“ machen oder in den Nationalpark „Los Cardones“ fahren.

Auf dem Weg von Cachi zurück nach Salta kommen Sie direkt am “Parque Nacional Los Cardones” vorbei. Hier wachsen bis zu zehn Meter große Kandelaber-Kakteen und die Gegend ist noch sehr untouristisch. Den höchsten Punkt der Strecke erreichen Sie in Piedra del Molino (ca. 3.300m) und die Strecke führt Sie durch die Cuesta del Obispo und Quebrada de Escoipe, wunderschöne Streckenabschnitte, die Sie wieder ins tiefere Land bringen und schließlich bis nach Salta.

Heute fahren Sie entlang der berühmten argentinischen Zugstrecke des „Tren de las Nubes“ bis in den Bergort San Antonio de los Cobres. Auf dem Weg kommen Sie an der atemberaubenden Schlucht Quebrada del Toro vorbei, über die eine Brücke gebaut wurde. Sie überqueren auch die Brücken in Alisal und Chorrillo. In Santa Rosa de Tastil können Sie einen kurzen Abstecher zu alten Inka-Ruinen machen. Hinter San Antonio de los Cobres befindet sich das Viadukt „La Polvorilla“, der Endstation des Zuges auf über 4.000m Höhe.

Die Fahrt geht spektakulär weiter auf der Ruta 52 bis zu der riesigen Salzwüste „Salinas Grandes“. Sie überqueren den höchsten Punkt der Strecke auf ca. 4.100m und können an einem Aussichtspunkt verschnaufen und den unvergesslich Ausblick genießen. Die Landschaft ist hier recht karg, wir aber, je weiter Sie nach Purmamarca weiter fahren immer grüner.

Der Siebenfarbenberg befindet sich am Rande der Stadt Purmamarca. Das Farbenspiel ist am eindrucksvollsten, wenn der Berg am Vormittag von der Sonne angestrahlt wird. Purmamarca ist ein netter Ort, durch den sich ein kleiner Spaziergang durchaus lohnt. Ansonsten ist das absolute Highlight in der Gegend die ca. 150 km lange Humahuaca Schlucht, die von San Salvador de Jujuy über Tilcara nach Humahuaca führt und eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten Argentiniens ist. In Tilcara befindet sich auf einem Hügel die Indianerfestung Pucará.

Entlang der Humahuaca-Schlucht fahren Sie über San Salvador de Jujuy zurück nach Salta und geben dort Ihren Mietwagen wieder ab.

Ein Transfer bringt Sie zu gegebener Zeit zum Flughafen und Sie fliegen zurück nach Deutschland.

Unterkünfte

Ort Nächte Hotel Landeskategorie
Salta 2 Hotel Antiguo Convento ****
Cafayate 2 Hotel Killa ****
Cachi 2 Hotel El Cortijo ****
Salta 1 Hotel Antiguo Convento ****
San Antonio de los Cobres 1 Hotel de las Nubes ****
Purmamarca 2 Hosteria del Amauta ****
Salta 1 Hotel Antiguo Convento ****

Termine & Preise

SaisonPreise*
01.01.22 - 30.04.22ab € 1.395,-
01.05.22 - 21.12.22ab € 1.495,-

* Preise pro Person im Doppelzimmer bei 2 Personen

Preise über Ostern, Weihnachten/Silvester, mehr Reiseteilnehmer und andere Hotelkategorie auf Anfrage

Leistungen:

  • 11 Übernachtungen im Doppelzimmer in Hotels wie angegeben
  • Verpflegung laut Hotelliste (F= Frühstück)
  • 9 Tage Mietwagen der Kategorie Pick Up (z.B. Nissan Frontier 4x4) ab/bis Salta Zentrum, inkl. freier Kilometer, Vollkasko mit Erstattung der Selbstbeteiligung im Schadensfall (gilt nicht für Diebstahl)
  • Ankunfts- und Abreisetransfer
  • Kartenmaterial
  • Telefonische Notfall-Betreuung

Nicht inklusive: Flüge, Eintritte, Kraftstoff

Das müssen Sie wissen:
Dies ist eine Reise in extremen Regionen mit zum Teil sehr starken Höhenunterschieden. Die Straßen sind teilweise Schotterpisten, aber in der Regel gut befahrbar. Wir empfehlen Ihnen dennoch Ihre Fahrweise den Straßenverhältnissen anzupassen und jede Tankmöglichkeit wahrzunehmen.
Bei extremen Witterungsverhältnissen in den Wintermonaten Juni bis August kann der Pass zwischen Mendoza und Santiago, der die Hauptverbindung zwischen Nordargentinien und Nordchile darstellt, kurzfristig geschlossen werden. Es kann dann sein, dass wir den Reiseverlauf kurzfristig umstellen müssen.


 

Marc Bouché - Produktmanagement Südamerika

Sie haben eine Frage zu der Reise?

Unser Reisespezialist Marc Bouché beantwortet Ihre Fragen kompetent und freundlich und berät Sie gerne persönlich!

T: 040-328 92 68 80

E: mbouche@takeoffreisen.de

Nachricht schreiben

Weitere Reisen